Das Müllheizkraftwerk (MHKW) der AWG

Das Müllheizkraftwerk der AWG auf Korzert ist aus der regionalen Abfallentsorgung nicht mehr wegzudenken. An jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr ist es in Betrieb und sorgt für eine umweltfreundliche Müllverwertung. Die bei der thermischen Nutzung der Abfälle (also der Verbrennung) freiwerdende Energie dient der Strom- und Wärmeversorgung in Wuppertal.

Das Müllheizkraftwerk (MHKW) ist wie folgt geöffnet:

Montag bis Freitag7.30 Uhr-15.30 Uhr
Samstag7.30 Uhr-12.00 Uhr

                          

Samstag nur für Anlieferungen durch Fahrzeuge bis max. 7,5 t Gesamtgewicht

Fernwärme - gut für Wuppertal, gut fürs Klima

Versorgte das MHKW bis zum Ausbau der Südwest-Leitung des Fernwärmenetzes durch die Wuppertaler Stadtwerke nur die Südhöhen Wuppertals mit Wärme, ist seit Beendigung des Ausbaus in 2018 eine Strecke von 3,2 km hinzugekommen. Diese beginnt bei der AWG auf Korzert und führt bis zum Heizkraftwerk Elberfeld. Die gewonnene Wärme kann jetzt bis in die Talsohle transportiert werden und bietet den hiesigen Immobilienbesitzern die Möglichkeit, sich mit dieser höchst umweltfreundlichen und komfortablen Wärme zu versorgen, was natürlich auch den vielen Mietwohnungen im Tal zugute kommt - nicht nur für das Heizen der Räume sondern auch für die Warmwasserbereitung.

Dadurch werden mehrere 100.000 Tonnen CO2  jährlich eingespart! In Relation entspricht das einer Leistung von über 200 Windrädern.

 

HKW Barmen und MHKW Korzert - gemeinsam für unsere Stadt

Die Kooperation des Müllheizkraftwerks der AWG mit dem Heizkraftwerk Barmen bündelt zwei Energiequellen der Wärmegewinnung durch die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung:

  • Nutzung der Abwärme bei der Stromerzeugung
  • Nutzung der Verbrennungswärme bei der Abfallentsorgung

Eine Kooperation, die es für Wuppertal in sich hat.

 

Das MHKW auf Korzert im Überblick:

  • Inbetriebnahme 1976
  • stetige Modernisierung der Anlagen bei laufendem Betrieb
  • Installation eines neuen Heizkessels der neuesten Generation in 2014
  • ein Viertel der Verbrennungsmenge bleibt als Schlacke übrig
  • Aufbereitung der Schlacke in modernster Anlage mit Aussortierung von Metallen
  • Einspeisung der entstehenden Wärmeenergie in das Wuppertaler Fernwärmenetz
  • als eines der ersten Müllheizkraftwerke Deutschlands, Herkunftsnachweise für "Erneuerbare Energie" (EE) für über 50 % des von ihr ins Netz der WSW Energie & Wasser AG eingespeisten Stromes
  • 68.065 Abfallanlieferungen an das MHKW im Jahr 2019 - das entspricht ca. 243 Anlieferungen pro Tag während der Öffnungszeiten
  • davon jährlich 6.839 Privatanlieferungen (Umweltdaten 2019)
  • angelieferte Abfallmenge 447.345 Mg (Umweltdaten 2019)
  • verbrannte Abfallmenge 447.340 Mg (Umweltdaten 2019)

 

Abfälle aus dem MHKW (Umweltdaten 2019):
Rohschlacke aus dem MHKW 2019111.195 Mg
Filterstaub trocken4.475 Mg
Reaktionsprodukte aus der Rauchgasreinigung11.319 Mg
Altöle5 Mg
Mineralfaserabfälle82 Mg
Kesselmauerwerk31 Mg
verbrauchter Strahlsand153 Mg
Altkoks aus der Abgasreinigung370 Mg
Bauschutt87 Mg
Bodenaushub90 Mg
Beton0 Mg
Bitumen/Asphalt114 Mg

 

als aufbereitetes Material vermarktet:
Schlacke ohne Metall87.526 Mg
Eisenschrott aus der Schlacke9.234 Mg
Nichteisenmetall aus der Schlacke2.931 Mg

 

Sie möchten noch mehr über unsere Umweltdaten wissen, bitte hier klicken--->