Service

AWG-Aktuell

Die letzten 5 Meldungen

07.12.2018: AWG-Abfallkalender 2019 jetzt online - Auslage in öffentlichen Einrichtungen

Der neue Wuppertaler Abfallkalender 2019 der AWG ist im Internet unter www.awg.wuppertal.de online verfügbar.

In den vergangenen Wochen hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft den Abfallkalender für das Jahr 2019 an alle Wuppertaler Haushalte verteilen lassen. Sollte es Haushalte geben, die keinen Kalender ins Haus geliefert bekommen haben, kann  der Kalender telefonisch: 0202/4042-473 oder auch per E-Mail - unter Angabe der Postanschrift (Straße und Hausnummer) für die der Kalender benötigt wird - angefordert werden.

Darüber hinaus liegen die Abfallkalender ab sofort zur Abholung an den folgenden Stellen im Stadtgebiet aus:

AWG - Müllheizkraftwerk Korzert 15 - Pförtner
AWG - Müllabfuhr Klingelholl 80 - Pförtner
Rathaus Barmen - Infotheke
Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10
Kundencenter der Wuppertaler Stadtwerke 8 (WSW), Alter Markt 10

In den Bürgerbüros Ronsdorf, Langerfeld, Vohwinkel und Cronenberg liegen die Abfallkalender für den jeweiligen Stadtteil aus.


E-Mail an: Nurdan Kilic
Laubaktion 2018

Laubaktion von AWG u. ESW

21.11.2018: Herbstzeit-Laubzeit - Weiterhin kostenlose Abholung von Herbstlaub durch AWG und ESW

Die ersten Blätter fallen von den Bäumen, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst begonnen hat. Für viele Bürgerinnen und Bürger beginnt dann wieder der Kampf mit dem Herbstlaub. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Laub im eigenen Garten als Mulchmaterial verwenden oder kompostieren. Wer eine Biotonne nutzt, kann diese selbstverständlich auch mit Laub befüllen.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die beide Möglichkeiten nicht haben, bieten die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) und der Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Herbstlaubservice insbesondere für das Laub von Straßenbäumen an. Die zusammengefegten Blätter müssen in Plastiksäcken gesammelt werden. Es darf allerdings kein Strauch- und Astwerk mit dazu gegeben werden. Hierfür gibt es zurzeit wieder Termine für Strauch- und Astwerksammlungen an verschiedenen Standorten, die dem Abfallkalender entnommen werden können.

Wenn einige Säcke zusammengekommen sind, kann man vom 15. Oktober bis einschließlich 30. November 2018 zwischen 8.30 Uhr und 15.30 Uhr unter Tel. 4042-423 einen Abholtermin vereinbaren. Die Abholung der Säcke erfolgt dann vom 22. Oktober bis einschließlich 14. Dezember 2018. Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte rechtzeitig einen Termin vereinbaren!

Auf den 5 AWG-Recyclinghöfen wird in der Zeit vom 15. Oktober bis zum 14. Dezember 2018 Gartenlaub montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr kostenlos angenommen. Bitte beachten Sie den jeweiligen Ruhetag der einzelnen Recyclinghöfe. Darüber hinaus weist die AWG ausdrücklich darauf hin, dass die Annahmekriterien der Recyclinghöfe auch bei der Anlieferung von Laub eingehalten werden müssen. Anliefern dürfen nur folgende Fahrzeuge: PKW, Kombifahrzeuge mit privater Nutzung, Geländewagen und Van, Kleinbusse und Anhänger (bis 1500 kg zulässiges Gesamtgewicht des Anhängers). Gewerblichen Anlieferern ist die Anlieferung untersagt.

Zusätzlich steht ab dem 15. Oktober bis einschließlich 14. Dezember 2018 an der Hofeinfahrt des Betriebshofes von AWG/ESW am Klingelholl 80 ein Presscontainer, in den das Laub eingefüllt werden kann.

Das zusammengetragene Laub wird entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage nach Velbert transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.


E-Mail an: Nurdan Kilic
so bitte nicht mehr!!

" ... so bitte nicht mehr !!"

15.11.2018: Kaffee kostenlos - aber nur im eigenen Becher

Am 23. November 2018 steht von 13.00 - 18.00 Uhr ein Kaffeemobil auf dem Kerstenplatz in Wuppertal. Jeder Passant, der einen eigenen Becher mitbringt, erhält darin kostenlos einen Kaffee. Der Anlass ist die Veröffentlichung der Becherkarte für Wuppertal.

In der Becherkarte sind die Anbieter in Wuppertal verzeichnet, die entweder den mitgebrachten eigenen Becher auffüllen oder Pfandbecher ausgeben und leer wieder annehmen. Wenn die Karte geöffnet wird, sieht der Nutzer auf einen Blick, wo beides angeboten wird. Teilweise wird der Kaffee im eigenen Becher günstiger ausgeschenkt als im Einwegbecher. Die Becherkarte ist über die Seite www.wuppersaubertal.de/coffeetogo zu erreichen und in den nächsten Wochen auch über die Tal.App der Wuppertaler Stadtwerke aufrufbar.

"Mit der Becherkarte möchten wir die Nutzung von Mehrwegsystemen in Wuppertal erleichtern. Kaffeetrinker können den gefüllten Becher wie gewohnt mitnehmen und gleichzeitig Abfall vermeiden. Beides muss sich nicht gegenseitig ausschließen."erklärt Martin Bickenbach, Betriebsleiter des ESW und Geschäftsführer der AWG.

Denn durch die Verwendung von Einwegbechern entsteht eine große Menge Abfall - nach durchschnittlich nur 15 Minuten werden sie weggeworfen und landen nicht immer im Papierkorb. Pro Kopf werden in Deutschland 60 Einwegbecher im Jahr für Heißgetränke (Kaffee, Tee, Kakao) verbraucht, für deren Herstellung viel Energie und Rohstoffe benötigt werden und die in der Regel nicht recycelt werden können.*

Die Aktion findet im Rahmen der Sauberkeitskampagne "€žWuppersaubertal"€œ von ESW und AWG statt und ist ein Beitrag innerhalb der Europäischen Woche der Abfallvermeidung (17.- 25. November 2018).

Weitere Informationen zur Sauberkeitskampagne finden Sie unter www.wuppersaubertal.de.


E-Mail an: Julia Deppe

12.11.2018: AWG und ESW setzen E-Scooter ein

Lautlos gleitet der Kleinlaster über die Nordbahntrasse und hält vor dem Bahnhof Loh. "€žSuper Idee, passt zur Trasse"€œ, ruft ein Radfahrer ohne anzuhalten. Gemeint ist der StreetScooter, bekannt als Lieferfahrzeug der Deutschen Post und mittlerweile Kassenknüller, von dem jetzt auch der ESW (Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal) und die AWG (Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal) jeweils  ein  Exemplar in Betrieb genommen haben.

 

"Die Trasse und die Innenstädte sind genau die Bereiche, wo diese umweltfreundlichen Fahrzeuge perfekt passen"€œ, freut sich Martin Bickenbach, Betriebsleiter der ESW. Leise, absolut emissionsfrei und flexibel, das seien die Stärken der neuen Fahrzeuge. Für die eigenen Bedürfnisse mussten diese allerdings etwas angepasst werden. Denn sind die Papierkörbe geleert oder Abfallsäcke von den Handkolonnen aufgesammelt, geht es zur AWG auf Korzert in die Halle. Dafür hat der StreetScooter eine Ladefläche bekommen, die sich auch kippen lässt.

 

In der Reichweite von rund 80 Kilometern sieht Bickenbach kein Problem: "€žDas ist letztlich eine Frage der Einsatzplanung."€œ Immerhin rund 680 Kilogramm lassen sich bei knapp zwei Tonnen Leergewicht zuladen, was angesichts der Größe ausreichend ist. Im Rahmen des Bundes-Projektes "€žSaubere Luft 2017-2020"€œ wurden 90 Prozent der Mehrkosten im Vergleich zu einem ähnlichen Fahrzeug mit konventionellem Antrieb gefördert.  Nun muss der elektrische "€žScooter"€œ, wie ihn die Mitarbeiter nennen, im Einsatz seine Tauglichkeit beweisen.

 

Im Juni 2010 begann die Geschichte des  StreetScooters als eine privatwirtschaftlich organisierte Forschungsinitiative an der RWTH Aachen, die zusammen mit 80 mittelständischen Unternehmen und zahlreichen Forschungseinrichtungen ein günstiges Elektrofahrzeug ausdrücklich für den Kurzstreckenverkehr entwickelte. Mittlerweile ist daraus ein Unternehmen entstanden, das zur Deutschen Post gehört.


E-Mail an: Nurdan Kilic

AWG/WSW - Geschäftsführer Martin Bickenbach und Caroline

30.08.2018: Brotdosen von der AWG und Trinkflaschen von den WSW für alle Schulanfänger

In bewährter Tradition haben auch dieses Jahr wieder alle Kinder, die eingeschult wurden, eine Brotdose von der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) und zusätzlich eine Trinkflasche von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) bekommen.

 

AWG und WSW möchten mit dieser Aktion dazu beitragen, dass Kinder so früh wie möglich lernen, unnötigen Abfall zu vermeiden. Brotdose und Trinkflasche helfen auf vermeidbare Verpackungen zu verzichten.

 

3.900 Brotdosen und Trinkflaschen wurden in die Schulen gebracht, damit sie bei den Einschulungsfeiern an die Kinder verteilt werden konnten, um direkt in den Tornistern ihren Platz zu finden.

 

AWG und WSW haben bei der Einschulungsfeier der Städt. Grundschule am Nocken die Brotdosen und Trinkflaschen persönlich an die Erstklässler verteilt.


E-Mail an: Nurdan Kilic
Stand: 19.12.2018