Pressemitteilungen

Alle Meldungen aus dem Jahr 2006

27.12.2006: Weihnachtsbaumabholung durch die AWG

In guter alter Tradition holt die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) auch in diesem Jahr wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume ab.

Die Abholung der Tannenbäume erfolgt:

im östlichen Stadtteil, d.h. in Barmen, Langerfeld, Beyenburg und Ronsdorf in der 2. Kalenderwoche, also vom 08. ? 12.01.07,

im westlichen Stadtteil, d.h. in Elberfeld, Vohwinkel und Cronenberg in der 3. Kalenderwoche, von Montag, den 15.01., bis Freitag, den 19.01.07, am jeweiligen Abfuhrtag.

Die AWG bittet, die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zu den Restmülltonen zu stellen.

Die Tannenbäume werden mit einem zusätzlichen Entsorgungsfahrzeug abgeholt und zur Kompostierungsanlage gebracht. Somit können die Wuppertalerinnen und Wuppertaler ihren Tannenbaum in anderer Form, nämlich als Komposterde in einigen Monaten an den Recyclinghöfen der AWG wiederbekommen.

19.12.2006: AWG / ESW- Laubsammlung erfolgreich abgeschlossen

Die diesjährige haushaltsnahe Herbstlaubsammlung wurde wieder in der bereits erprobten Zusammenarbeit von der Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) und dem Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) durchgeführt.

Die Bürgerinnen und Bürger hatten wie in den letzten Jahren die Möglichkeit, in Säcken gesammeltes Herbstlaub kostenlos abholen zu lassen. In der Zeit vom 02. November bis zum 08. Dezember wurden insgesamt 23.614 Säcke mit Laub von 1.278 Abfuhrstellen abgeholt, das entspricht einer Menge von 472 Tonnen. In diesem Jahr waren es 8.000 Säcke mehr als im letzten Jahr.

Das Laub wurde entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.


EMail an: Ursel Simon

15.12.2006: Abfallkalender 2007 jetzt Online

Der neue Abfallkalender 2007 der AWG ist ab sofort auch Online verfügbar.

In den vergangenen Wochen hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft den bewährten Abfallkalender für das Jahr 2007 an alle Wuppertaler Haushalte verteilen lassen. Sollten Bürgerinnen und Bürger keinen Kalender ins Haus geliefert bekommen haben, können Sie ihn auch per E-Mail anfordern. Bitte geben Sie dazu ihre Postanschrift an, sowie zusätzlich die Straße und Hausnummer, für die Sie den Kalender benötigen.

Darüber hinaus liegen die Abfallkalender - wie bisher - ab dem 22. Dezember zu Abholung an den folgenden Stellen im Stadtgebiet aus:

  • AWG-MHKW Korzert 15 - Pförtner
  • AWG Müllabfuhr Klingelholl 80 - Pförtner
  • Rathaus Barmen - Infothek
  • Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10
  • Verwaltungsgebäude Steinweg 20
  • Infozentrum Döppersberg ? Pavillion
  • Verbraucherzentrale, Schloßbleiche 20
  • Kundencenter der Wuppertaler Stadtwerke AG:
    • Bromberger Straße, Hauptverwaltung WSW
    • Turmhof

EMail an: Ursel Simon

15.12.2006: Kork-Sammelwettbewerb der AWG

In vielen Schulen und Kindertageseinrichtungen sind in den letzten vier Jahren unsere Sammelwettbewerbe mit großem Erfolg durchgeführt worden. Es wurden große Mengen Korken, Batterien und CDs gesammelt. Die besonders positive Resonanz bei unserem Korksammelwettbewerb vor vier Jahren und im letzten Jahr veranlasst uns, in diesem Jahr erneut einen Wettbewerb zum Sammeln von Korken anzubieten.

Mit unseren Wettbewerben wollen wir mit dazu beitragen, dass Kinder schon frühzeitig lernen, Produkte des täglichen Lebens wieder zu verwerten und damit die Umwelt zu schonen.

Korken sind ein Naturprodukt und viel zu wertvoll, um sie nach dem einmaligen Gebrauch einfach wegzuwerfen. Deshalb unterstützt die AWG die Recycling-Aktion des Epilepsiezentrums ?Diakonie Kork?, dessen Name auf den Standort in Kehl-Kork zurückgeht. Hier stellen unter anderem behinderte Menschen aus den gesammelten Korken wieder Sinnvolles her: z.B. Dämmstoffe für Hausbau und ?Sanierung, für Wärme- und Schallisolierung.

?Es gibt also gleich zwei Gründe, warum wir das Projekt unterstützen: es dient dem Umweltschutz und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze für Behinderte,? so Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG.

Am Wettbewerb teilnehmen können wieder alle Wuppertaler Schulen und Kindertageseinrichtungen. Als Anreiz für besonders fleißige Sammler bekommen die jeweils fünf besten Schulen und die fünf

besten Kindertageseinrichtungen einen Geldpreis:

1. Preis = 500 Euro

2. Preis = 400 Euro

3. Preis = 300 Euro

4. Preis = 200 Euro

5. Preis = 100 Euro

Um einen fairen Wettbewerb zu garantieren, wird das Sammelergebnis durch die Anzahl der Schüler / Kinder geteilt.

Aber auch die teilnehmenden Schulen und Kindertageseinrichtungen, die nicht zu den ersten fünf Preisträgern gehören, sollen nicht leer ausgehen: die Schulen haben nach Ende des Wettbewerbs die Möglichkeit, mit allen Schülerinnen und Schülern einmal kostenlos den Zoo zu besuchen. Da alle Kindertageseinrichtungen ohnehin freien Zooeintritt haben, erhalten sie die Möglichkeit, die Hüpfburg der AWG einen Tag lang kostenlos auszuleihen.

Die Sammelaktion wird in der Zeit vom 01.12.2006 bis 30.04.2007 durchgeführt. Die teilnehmenden Einrichtungen erhalten Sammelbehälter. Diese Behälter werden am Ende des Wettbewerbes von der AWG abgeholt, oder, falls notwendig, auch zwischendurch geleert. Wir wiegen das Sammelergebnis und dokumentieren den Sammelerfolg.

Nach Abschluss des Wettbewerbes kann die Kork-Sammlung in allen Einrichtungen weiter fortgeführt werden, die Korken werden auch dann von der AWG abgeholt. Dies hat sich in der Vergangenheit schon bewährt, denn in vielen Einrichtungen werden sowohl Korken, als auch Batterien und CDs weiter gesammelt.

Bisher haben 52 Schulen und 44 Kindertageseinrichtungen ihre Teilnahmebereitschaft mitgeteilt.

Sollten noch weitere Einrichtungen Interesse an der Teilnahme haben, so können Sie sich noch bei der AWG melden.


EMail an: Ursel Simon

20.10.2006: Neue Lichtskulptur - AWG installiert "Landmarke"

Ursprung war der alljährliche Weihnachtsbaum auf der Spitze des westlichen Treppenturms des Müllheizkraftwerks der ?AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal? auf Korzert. Kein allzu großer Aufwand für die AWG, fand sich doch in den letzten bauintensiven Jahren immer ein Kran in unmittelbare Nähe, der den aufwendigen Auf- und Abbau, quasi ?nebenher? erledigen konnte.

Seit einigen Monaten sind die großen Baumaßnahmen am Müllheizkraftwerk nunmehr für absehbare Zeit abgeschlossen. Pünktlich zu ihrem Jubiläum hat sich die AWG nun etwas Neues ausgedacht, denn auch zukünftig sollte, an einem der höchsten Punkte der Stadt, ein ?Hingucker? vom bevorstehenden Weihnachtsfest künden.

In Zusammenarbeit mit der Wuppertaler Firma Dinnebier entstand die Idee, den ?Stamm? des Weihnachtsbaumes als ganzjährige Lichtsäule und ?Landmarke?, sowie als Grundkonstruktion für eine in Ringform stilisierte Tanne zu nutzen.

Die filigrane Edelstahl-Gitterstruktur der Lichtsäule, mit dem innen liegenden Tragwerk aus drei aufstrebenden Edelstahlrohren und den, diese verbindenden Ringelementen, wird durch den extrem eng bündelnden 400W HQI-Werfer von unten nach oben durchleuchtet. Durch den Einsatz eines Facettenspiegels unterhalb der Kopfplatte wird das Licht wieder zurück von oben nach unten reflektiert. Dies bewirkt, dass sich das Licht an den Edelstahlelementen fängt und dem Betrachter ein dynamisches und doch ätherisches Bild eines ?Stammes? bietet.

Zur Weihnachtszeit wird die weiße Durchleuchtung, mittels Farbfilter, in grün geändert. Dann wird auch die Ringstruktur, die sich konisch nach oben verjüngt, aus ihrer Ruheposition am Stamm hochgezogen. Dabei symbolisiert ein grünes ?Rope-Light-System?, das an den Edelstahlringen geführt ist, die Astkränze. Den oberen Abschluss bildet eine Acrylkugel mit einem kleinen weißen ?LED-Toplight?, das in der Weihnachtszeit die Christbaumspitze symbolisiert. Alternativ kann die Weihnachtsinstallation mit innerem beleuchtetem ?Stamm? oder auch nur mit den beleuchteten Ringen geschaltet werden.


EMail an: Ursel Simon

20.10.2006: Kostenlose Abholung von Herbstlaub

Der Wind treibt die Blätter von den Bäumen, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst begonnen hat. Für viele Bürgerinnen und Bürger beginnt wieder der Kampf mit dem Herbstlaub. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Laub im eigenen Garten als Mulchmaterial verwenden oder kompostieren. Wer eine Biotonne nutzt, kann diese selbstverständlich auch mit Laub befüllen.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die beide Möglichkeiten nicht haben, bietet der Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) in Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Herbstlaubservice insbesondere für das Laub von Straßenbäumen an.

Die zusammengefegten Blätter müssen in Plastiksäcken gesammelt werden. Es darf allerdings kein Strauch- und Astwerk mit dazu gegeben werden. Hierfür gibt es zur Zeit wieder Termine für Strauch- und Astwerksammlungen an verschiedenen Standorten, die dem Abfallkalender entnommen werden können. Wenn einige Säcke zusammengekommen sind, kann man vom 23. Oktober bis einschließlich 01. Dezember 2006 zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr unter 563-5360 oder 563-6401 einen Abholtermin vereinbaren. Die Abholung der Säcke erfolgt dann vom 30. Oktober bis einschließlich 08. Dezember 2006. Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte rechtzeitig einen Termin vereinbaren!

Auf den Recyclinghöfen Korzert, Giebel 30, Badische Straße 70-72 und Bornberg 22 wird Gartenlaub montags bis freitags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr das ganze Jahr über kostenlos angenommen.

Zusätzlich steht ab dem 16. Oktober bis einschließlich 16. Dezember 2006 an der Hofeinfahrt des Betriebshofes von ESW und AWG am Klingelholl 80 ein Presscontainer, in den das Laub eingefüllt werden kann.

Das zusammengetragene Laub wird von ESW / AWG entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage nach Velbert transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.

14.09.2006: Keine Anlieferung am Müllheizkraftwerk der AWG am 23.09.06

Wegen des Jubiläumsfestes der AWG bleibt das Müllheizkraftwerk am Samstag, den 23. September 2006, für alle Anlieferungen geschlossen. Auch der Recyclinghof an der Korzerter Straße neben dem Müllheizkraftwerk ist an diesem Tag geschlossen.

Die weiteren Recyclinghöfe der AWG in der Badischen Straße in Langerfeld, am Giebel in Sonnborn und am Bornberg am Uellendahl sind wie gewohnt von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.


EMail an: Ursel Simon

16.08.2006: Verlegung Containerstandplatz Vogelsangstraße / Westfalenweg

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) wird am 17.08.06 den Containerstandplatz Vogelsangstraße / Ecke Westfalenweg für ca. 4-6 Wochen vom ursprünglichen Standort auf den Parkstreifen Westfalenweg vor Haus-Nr. 178 verlegen.

Der Grund für diese Maßnahme ist die Erneuerung von Versorgungsleitungen durch die Wuppertaler Stadtwerke.

Da durch die Umsetzung nur eine kleinere Fläche zur Verfügung steht, wird der Standort auf 2 Papiercontainer und 3 Glascontainer verkleinert. In der Bauzeit wird eine tägliche Leerung der Papiercontainer eingeplant.


EMail an: Ursel Simon

11.08.2006: AWG informiert über die Biotonne auf der Hardt am 12. und 13.08.2006

Beim Fest "Rund um den Elisenturm" im Botanischen Garten auf der Hardt ist die

Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) mit einem Informationsstand zur Biotonne und zu Fragen rund um das Thema "Abfall" vertreten. Am Samstag, den 12.08.06, von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr und am Sonntag, den 13.08.06, von 10.00 - 17.00

Uhr können sich die Bürgerinnen und Bürger über Aufstellung und Nutzung einer Biotonne beraten lassen und Informationsmaterial zum Thema Abfall mitnehmen. Auch für Kinder gibt es eine Überraschung!


EMail an: Ursel Simon

04.08.2006: Brotdosen von der AWG für alle Schulanfänger

Wie bereits schon in den letzten fünf Jahren sollen auch dieses Jahr wieder alle Kinder, die in die Schule kommen, zur Einschulung eine Brotdose von der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) bekommen.

Die AWG möchte mit dieser Aktion dazu beitragen, dass Kinder so früh wie möglich lernen, unnötigen Abfall zu vermeiden. Diese Dose soll dazu anleiten, auf unnötiges Butterbrotpapier oder Folie zu verzichten.

3.900 Brotdosen wurden bereits in die Schulen gebracht, damit sie bei den Einschulungsfeiern an die Kinder verteilt werden können.
Die AWG möchte bei der Einschulungsfeier der Grundschule Nathrather Str. 156 am Donnerstag, den 10.08.06, um 11.15 Uhr die Brotdosen persönlich an die Erstklässler verteilen.
EMail an: Ursel Simon

03.08.2006: Bauarbeiten auf Korzert

Durch Tiefbauarbeiten im Eingangsbereich des Müllheizkraftwerks auf Korzert ist die Einfahrt auf das Werksgelände und die Andienung des Recyclinghofes Korzert ab Montag, dem 7. August, für ca. eine Woche nur mit Einschränkungen möglich.

Die AWG bittet besonderes die privaten Anlieferer in diesem Zeitraum auf die drei weiteren AWG Recyclinghöfe am Bornberg in Elberfeld, am Giebel in Sonnborn und an der Badischen Straße in Langerfeld auszuweichen.


EMail an: Ursel Simon

28.07.2006: Lärmbelästigung durch Arbeiten in der Fernwärmeversorgung Süd

Wegen Arbeiten an der Fernwärme im Bereich Korzert muss die Versorgung an der Fernwärmeschiene Süd vom 29. Juli 2006 um 12:00 Uhr, bis 30. Juli 2006 um ca.12:00 Uhr für 24 Stunden unterbrochen werden.

Betroffen sind die Bereiche Cronenberg, Küllenhahn, Hahnerberg und Jägerhofstraße.

Es müssen während dieser Zeit die Fernwärmeleitungen entleert, neue Leitungen gelegt und angeschlossen werden. Wir versuchen die Arbeiten so schnell und so geräuscharm wie möglich durchzuführen.

Wir bitten Sie die unvermeidbaren Störungen

zu entschuldigen.


EMail an: Rüdiger Siebert

07.04.2006: Keine Annahme am Müllheizkraftwerk am Ostersamstag

Das Müllheizkraftwerk bleibt am Ostersamstag geschlossen. Die vier Recyclinghöfe der AWG auf Korzert, Giebel 30, Badische Str. 70-72 und Bornberg 22 sind Ostersamstag wie gewohnt von 7.30 bis 13.00 Uhr geöffnet. Dort können auch Sperrmüllkleinmengen angeliefert werden.


EMail an: Ursel Simon

22.03.2006: "Wuppertal picobello"

"Freiwillige vor!" unter diesem Motto werden ca. 100 Mitarbeiter der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft am 25. März in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung die Elberfelder Nordstadt "picobello" säubern.

Die große Putz-Aktion am kommenden Samstag steht und fällt mit den Freiwilligen. Deshalb wollen die Mitarbeiter der AWG mit gutem Beispiel voran gehen und alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler ermuntern, die Ärmel aufzukrempeln und ihre Stadt herauszuputzen.

Geschäftsführer Wolfgang Herkenberg: "Wir freuen uns über jede helfende Hand, die mit anpackt, um unsere Stadt sauberer und damit schöner zu machen."

Auf dem Platz vor der Schwebebahnstation Kluse wird es am kommenden Samstag ab 10.30 Uhr einen Informationsstand der AWG geben. Dort wird Material für den Wupperputz (Säcke und Handschuhe) ausgegeben und darüber hinaus Informationsmaterial angeboten zum Trennen des Abfalls, aber auch zu dem am 24.03.06 in Kraft tretenden Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG).

Bei der After-Putz-Party an der Kluse verteilt die AWG kleine Geschenke an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Aktionstages ?Picobello und Wupperputz?. .
EMail an: Ursel Simon

28.02.2006: Müllabfuhr durch starke Schneefälle verspätet

Wegen der schwierigen Straßenverhältnisse durch den starken Schneefall kann es zu Verspätungen bei der Leerung der grauen, gelben und Biotonnen und auch beim Sperrmüll kommen.


So kann vorkommen, dass in Seitenstraßen, die noch nicht geräumt sind, oder aber auf den Höhen die Müllgefäße nicht am Leerungstag abgefahren werden.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Tonnen draußen stehen zu lassen, da alles im Laufe der Woche nachgefahren wird.


EMail an: Ursel Simon

14.02.2006: AWG Autorecycling erneut als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert

Nach mehrtägiger Vorortprüfung durch die Umweltgutachter und Zertifizierungsgesellschaft ZER-QMS GmbH erhielt die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) für Ihren Betriebsteil "Autorecycling" am deutschen Ring die erneute Anerkennung als Entsorgungsfachbetrieb. Schon seit 1998 erhält die AWG Autorecycling dieses Zertifikat. Eine solche Zertifizierung gibt den Altfahrzeugbesitzern die Sicherheit, dass ihre Altfahrzeuge von der AWG mbH ordnungsgemäß gelagert, behandelt, verwertet und entsorgt werden. Mit diesem Zertifikat weist die AWG mbH nach, dass sie die für einen Entsorgungsfachbetrieb notwendigen Fachkenntnisse bei der Annahme und Demontage von Altfahrzeugen besitzt.

Neben der für alle Altautoverwertungen obligatorisch notwendigen Zertifizierung nach Altautoverordnung ist damit die AWG Autorecycling in Wuppertal der einzige Altautoverwerter, der die hohen Qualitäts- und Umweltanforderungen eines anerkannten Entsorgungsfachbetriebs erfüllt.


EMail an: Ursel Simon

26.01.2006: Weihnachtsbäume werden zu Komposterde

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal hat wie in jedem Jahr die ausgedienten Weihnachtsbäume aus dem ganzen Stadtgebiet abgeholt.


?Wie schon in den Vorjahren, ist auch in diesem Jahr die Menge der abgeholten Bäume wieder angestiegen,? informiert Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG. ?Es wurden ca. 57.000 Tannenbäume zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling (GKR) nach Velbert gefahren, das entspricht einem Gewicht von 228 Tonnen. Für diese Aktion waren 6 Fahrzeuge mit jeweils drei Mitarbeitern zwei Wochen lang im Einsatz.

Die Wuppertalerinnen und Wuppertaler können die aus den Bäumen gewonnene Komposterde im Frühjahr an den Recyclinghöfen der AWG abholen und für ihren Garten nutzen.?


EMail an: Ursel Simon

06.01.2006: Weihnachtsbaumabholung durch die AWG

In guter alter Tradition holt die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) auch in diesem Jahr wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume ab.

Die Abholung der Tannenbäume erfolgt:

im westlichen Stadtteil, d.h. in Elberfeld, Vohwinkel und Cronenberg von Montag, den 09.01., bis Freitag, den 13.01.06, am jeweiligen Abfuhrtag.

Im östlichen Stadtteil, d.h. in Barmen, Langerfeld, Beyenburg und Ronsdorf in der 3. Kalenderwoche, also vom 16. ? 20.01.06.

Die AWG bittet, die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zu den Restmülltonen zu stellen.

Die Tannenbäume werden mit einem zusätzlichen Entsorgungsfahrzeug abgeholt und zur Kompostierungsanlage gebracht. Somit können die Wuppertalerinnen und Wuppertaler ihren Tannenbaum in anderer Form, nämlich als Komposterde in einigen Monaten an den Recyclinghöfen der AWG wiederbekommen.

Stand: 22.08.2018