Pressemitteilungen

Alle Meldungen aus dem Jahr 2007

21.12.2007: Neue Preise ab 2008 an den Recyclinghöfen und am MHKW

Preise und Mengenstaffel an den Recyclinghöfen werden vereinheitlicht und vereinfacht!

Auch im Jahre 2008 wird ein großer Teil der unterschiedlichsten Materialien, die als Abfälle in Privathaushalten anfallen, an den Recyclinghöfen kostenlos angenommen. Dies sind u.a.: Altglas, Metalle, Dispersionsfarben, Elektroklein- und Elektrogroßgeräte, Textilien, Papier, Pappe, Kartonagen, Styroporteile, Korken, CDs und DVDs.

Die Preise für die kostenpflichtigen Materialien (Sperrmüll und Bauschutt) werden gesenkt - ab 2008 gilt eine Preisstaffel von 4, 8 und 12 Euro, je nachdem, ob eine kleine Menge (Kofferraum, Van oder kleiner Anhänger mit bis zu ca. 600 kg zul. Gesamtgewicht), eine mittlere Menge (Kleintransporter, mittlerer Anhänger bis zu ca. 1000 kg zul. Gesamtgewicht) oder eine große Menge (Anhänger mit Tandemachse, Transportanhänger, etc., mit max. ca. 2000 kg zul. Gesamtgewicht) angeliefert wird. Für den bisher in kleinen Mengen kostenlos angenommenen Grünschnitt wird zukünftig, gemäß der angegebenen Mengenstaffel, das jeweils halbe Entgelt von 2, 4 oder 6 Euro berechnet.

Eine weitere Neuerung auf den Recyclinghöfen: Papier, Pappe u. Kartonagen werden zukünftig von allen Anlieferern, auch Gewerbetreibenden, kostenlos angenommen. Das bisherige Angebot ?Kompost? bleibt unberührt.

Vor dem Hintergrund der Gleichbehandlung an den Recyclinghöfen bzw. an der Müllverbrennungsanlage wird der pauschale Anlieferungspreis für private Anlieferer von 10 Euro auf 12 Euro pro Anlieferung angehoben. Dieser Preis gilt für eine Menge bis 200 kg. Gleichzeitig wird ab Januar 2008 auch jeder private Anlieferer verwogen. Allerdings wird zukünftig nur die über 200 kg hinausgehende Anlieferungsmenge zum jeweils aktuell gültigen Verbrennungspreis, den auch die gewerblichen Anlieferer zahlen, berechnet. Mit dieser Neuregelung wird zukünftig vor allem für die ?Grenzfälle? knapp über 200 kg der bisherige Preissprung vermieden.
EMail an: Ursel Simon

21.12.2007: Papierentsorgung nach Weihnachten

Papierentsorgung nach Weihnachten

Erfahrensgemäß gibt es nach den Weihnachtsfeiertagen besonders große Mengen Altpapier, die entsorgt werden müssen.

Einige Haushalte nutzen sicherlich schon die eigene neue Papiertonne, aber die Papier-Depotcontainer werden auch reichlich gefüllt werden.

Um zu vermeiden, dass es Ärger wegen überfüllter Papier-Depotcontainer gibt, leert die AWG nach Weihnachten häufiger als sonst. Da aber nicht alle Container gleichzeitig geleert werden können, bittet die AWG alle Bürgerinnen und Bürger nach Möglichkeit auch von der kostenlosen Papier- Abgabemöglichkeit an den vier Recyclinghöfen der AWG Gebrauch zu machen.

Die AWG bedankt sich für diese Unterstützung.
EMail an: Ursel Simon

21.12.2007: AWG unterstützt Plakataktion "Wuppertal gegen Rassismus und Rechtsextremismus"

Die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V. hat Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger, Schulen und Kindergartengruppen aufgerufen, Plakate gegen Rechtsextremismus und Rassismus zu entwerfen, die dann im gesamten Wuppertaler Stadtgebiet veröffentlicht werden sollen.

?Wir unterstützten diese aus unserer Sicht außerordentlich wichtige Initiative und stellen die Werbeflächen auf unseren Müllfahrzeugen ab sofort kostenlos für diese Aktion zur Verfügung?, so Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal. ?Unsere Müllfahrzeuge sind täglich im gesamten Stadtgebiet unterwegs, somit werden diese Plakate von vielen Menschen täglich wahrgenommen.?


EMail an: Ursel Simon

07.12.2007: Abfallkalender 2008 jetzt Online

Der neue Abfallkalender 2008 der AWG ist ab sofort auch Online verfügbar.

Darüber hinaus liegen die Abfallkalender - wie bisher - ab dem 21. Dezember zu Abholung an den folgenden Stellen im Stadtgebiet aus:

  • AWG-MHKW Korzert 15 - Pförtner
  • AWG Müllabfuhr Klingelholl 80 - Pförtner
  • Rathaus Barmen - Infothek
  • Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10
  • Verwaltungsgebäude Steinweg 20
  • Infozentrum Döppersberg ? Pavillion
  • Kundencenter der Wuppertaler Stadtwerke AG:
    • Bromberger Straße, Hauptverwaltung WSW
    • Turmhof

EMail an: Ursel Simon

14.11.2007: Service in Blau

Wie wärs mit einer kostenlosen Papiertonne für Ihr Haus?

Auf Wunsch kann jeder Wuppertaler Haushalt oder Gewerbebetrieb die Blaue Papiertonne kostenfrei erhalten.

Alle notwendigen Informationen und Online-Bestellung hier.

09.10.2007: Kostenlose Abholung von Herbstlaub

Der Wind treibt die Blätter von den Bäumen, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst begonnen hat. Für viele Bürgerinnen und Bürger beginnt wieder der Kampf mit dem Herbstlaub. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Laub im eigenen Garten als Mulchmaterial verwenden oder kompostieren. Wer eine Biotonne nutzt, kann diese selbstverständlich auch mit Laub befüllen.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die beide Möglichkeiten nicht haben, bietet der Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) in Zusammenarbeit mit der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Herbstlaubservice insbesondere für das Laub von Straßenbäumen an.

Die zusammengefegten Blätter müssen in Plastiksäcken gesammelt werden. Es darf allerdings kein Strauch- und Astwerk mit dazu gegeben werden. Hierfür gibt es zur Zeit wieder Termine für Strauch- und Astwerksammlungen an verschiedenen Standorten, die dem Abfallkalender entnommen werden können. Wenn einige Säcke zusammengekommen sind, kann man vom 22. Oktober bis einschließlich 30.November 2007 zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr unter 563-5360 oder 563-6401 einen Abholtermin vereinbaren. Die Abholung der Säcke erfolgt dann vom 29. Oktober bis einschließlich 07. Dezember 2007. Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte rechtzeitig einen Termin vereinbaren!

Auf den Recyclinghöfen Korzerter Str. 75, Giebel 30, Badische Straße 70-72 und Bornberg 22 wird Gartenlaub montags bis freitags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr das ganze Jahr über kostenlos angenommen.

Zusätzlich steht ab dem 15. Oktober bis einschließlich 14. Dezember 2007 an der Hofeinfahrt des Betriebshofes von ESW und AWG am Klingelholl 80 ein Presscontainer, in den das Laub eingefüllt werden kann.

Das zusammengetragene Laub wird von ESW / AWG entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage nach Velbert transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.

17.08.2007: AWG informiert über die Biotonne

Am kommenden Wochenende ist die AWG mit einem Informationsstand zur Biotonne auf dem

Fest ?Rund um den Elisenturm? im Botanischen Garten auf der Hardt vertreten.

Am Samstag, den 18.08., und am Sonntag, den 19.08.07, in der Zeit von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die Vorteile einer Biotonne beraten zu lassen und auch gleich vor Ort eine Biotonne zu bestellen.

Die von der AWG eingesammelten Bioabfälle werden zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling mbH (GKR) nach Velbert gefahren. Den dort gewonnenen Kompost können sich die Bürgerinnen und Bürger gegen ein geringes Entgelt für Ihren Garten an den AWG-Recyclinghöfen abholen. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Komposterde wie ein hochkonzentrierter Dünger wirkt und deshalb für die Nutzung im Garten mit Mutterboden gemischt werden muss, damit die Pflanzen nicht überdüngt werden.

Die GKR lässt die aus den Bio-Abfällen gewonnene Komposterde regelmäßig durch die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. untersuchen mit dem Ergebnis, dass der Velberter Kompost das RAL-Gütezeichen Kompost erhält, das heißt, dass nicht nur die Rechtsbestimmungen zur Düngemittelverordnung, zur Bioabfallverordnung und zur Bodenschutzverordnung eingehalten werden, sondern der Kompost auch eine besonders gute Qualität hat.


EMail an: Ursel Simon

15.08.2007: Preisverleihung Kork-Sammelwettbewerb der AWG

Am diesjährigen Kork-Sammelwettbewerb der AWG haben sich 59 Schulen und 49 Kindertageseinrichtungen beteiligt. Insgesamt wurden 3.022 kg Korken gesammelt und an die Diakonie Kork - Epilepsiezentrum in Kehl-Kork gesandt.

Dort werden in der Werkstatt für behinderte Menschen die gesammelten Korken zu Dämmstoffen für Hausbau und Sanierung, für Wärme und Schallisolierung verarbeitet.

12 Arbeitsplätze werden durch die großen Sammelmengen dort gesichert.

Nachstehend geben wir die Gewinner unseres Wettbewerbes mit den entsprechenden Sammelmengen bekannt:

Schulen

1. Preis ? 500 Euro Sankt-Michael-Schule, Leipziger Str. 1

188 Kinder, Gesamtgewicht 247 kg, pro- Kopf-Gewicht 1.314 g

2. Preis - 400 Euro Städtische Grundschule, Marper Schulweg 6

217 Kinder, Gesamtgewicht 180 kg, pro-Kopf-Gewicht 829 g

3. Preis - 300 Euro Städtische Grundschule, Cronenberger Str. 375

140 Kinder, Gesamtgewicht 95 kg, pro-Kopf-Gewicht 679 g

4. Preis - 200 Euro Gemeinschaftsgrundschule, Nützenberger Str. 242

240 Kinder, Gesamtgewicht 148 kg, pro-Kopf-Gewicht 617 g

5. Preis - 100 Euro Gemeinschaftsgrundschule, Thorner Str. 15

235 Kinder, Gesamtgewicht 122 kg, pro-Kopf-Gewicht 519 g

Kindertageseinrichtungen

1. Preis - 500 Euro Evangelischer Kindergarten, Linde 83

19 Kinder, Gesamtgewicht 115,1 kg, pro-Kopf-Gewicht 6.058 g

2. Preis - 400 Euro Evangelischer Kindergarten, Kruppstr. 191

45 Kinder, Gesamtgewicht 191 kg, pro-Kopf-Gewicht 4.244 g

3. Preis - 300 Euro Kindertageseinrichtung Zwergenburg e.V., Zur Kaisereiche 105

23 Kinder, Gesamtgewicht 90 kg, pro-Kopf-Gewicht 3.913 g

4. Preis - 200 Euro Kindertageseinrichtung Mullewupp, Trooststr. 15

15 Kinder, Gesamtgewicht 48 kg, pro-Kopf-Gewicht 3.200 g

5. Preis - 100 Euro Evangelischer Kindergarten, Wilkhausstr. 45

50 Kinder, Gesamtgewicht 126 kg, pro-Kopf-Gewicht 2.520 g

Alle Einrichtungen, die teilgenommen, aber keinen Geldpreis gewonnen haben, erhalten einen Trostpreis:

Die Schulen können mit allen Schülerinnen und Schülern einmal kostenfrei den Wuppertaler Zoo besuchen.

Da die Kindertageseinrichtungen ohnehin freien Zooeintritt haben, können sie sich eine der beiden Hüpfburgen der AWG einen Tag lang kostenfrei ausleihen.


EMail an: Ursel Simon

31.07.2007: Brotdosen von der AWG für alle Schulanfänger

Wie bereits schon in den letzten sechs Jahren sollen auch dieses Jahr wieder alle Kinder, die in die Schule kommen, zur Einschulung eine Brotdose von der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) bekommen.

Die AWG möchte mit dieser Aktion dazu beitragen, dass Kinder so früh wie möglich lernen, unnötigen Abfall zu vermeiden. Diese Dose soll dazu anleiten, auf unnötiges Butterbrotpapier oder Folie zu verzichten.

3.960 Brotdosen wurden bereits in die Schulen gebracht, damit sie bei den Einschulungsfeiern an die Kinder verteilt werden können.
Die AWG möchte bei der Einschulungsfeier der Grundschule Rudolfstraße 120 -Europaschule- am Dienstag, den 07.08.07, um 09.45 Uhr die Brotdosen persönlich an die Erstklässler verteilen.
EMail an: Ursel Simon

18.07.2007: AWG verleiht Umweltkisten an Schulen und Kitas

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) verleiht kostenfrei ?Umweltkisten MÜLL und ABFALL? mit Spiel- und Lehrmaterialien zum Thema Abfall. Es gibt Kisten sowohl für Kindertageseinrichtungen als auch für Grundschulen, darin befindet sich allgemeines und vertiefendes Informationsmaterial für Erzieher/innen bzw. Lehrer/innen, aber auch Anschauungsmaterial für die Kinder in Form von Büchern und Vorlagen.

Kindgerecht aufbereitetes Hintergrundwissen zum Recycling oder Vorschläge zu Aktionen sind ebenso enthalten wie Bastelvorschläge z.B. zum Wiederverwenden von Verpackungen oder zum Papier schöpfen. Ob die Abfalltrennung erfolgreich eingeführt, bzw. vertieft werden oder das Aufstellen eines Komposters realisiert werden soll ? in den Umweltkisten finden sich Anregungen und Anleitungen für kleine und große Projekte.

Die ?Umweltkiste MÜLL und ABFALL? kann für ca. 4 Wochen ausgeliehen werden.

Die Umweltkisten sollen helfen, das Umweltbewußtsein der Kinder zu stärken und den Erwachsenen von morgen schon heute die umweltschonende Abfallvermeidung näher zu bringen.


EMail an: Ursel Simon

09.05.2007: Anlagenstillstand und Änderung der Müllabfuhrtermine

Freitag, 18. Mai 2007, und Samstag, 19.Mai 2007, ist das Müllheizkraftwerk der AWG in Wuppertal-Küllenhahn wegen dringender Revisionsarbeiten für alle Anlieferungen geschlossen!

Die geplanten Arbeiten müssen alle drei Jahre durchgeführt werden und können nur bei einem kompletten Anlagenstillstand erfolgen.

Für Privatanlieferer sind die vier Recyclinghöfe der AWG,

  • Küllenhahn ? Korzerter Straße 75
  • Sonnborn/Varresbeck ? Giebel 30
  • Langerfeld ? Badische Straße 70-72
  • Uellendahl ? Bornberg 22
wie gewohnt am Freitag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am Samstag von 7.30 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Dort können auch Sperrmüllkleinmengen angeliefert werden.

Wegen des Feiertages ?Christi Himmelfahrt? und wegen des Anlagenstillstandes ändert sich die Abfuhr der grauen Restmülltonnen, der braunen Biotonnen und der gelben Wertstofftonnen. Diese Veränderungen sind bereits im gedruckten und im Internet veröffentlichten Abfallkalender berücksichtigt!

Geleert wird:

statt Montag, den 14.05. am Samstag, den 12.05.
statt Dienstag, den 15.05. am Montag, den 14.05.
statt Mittwoch, den 16.05. am Dienstag, den 15.05.
statt Donnerstag, den 17.05. am Mittwoch, den 16.05.
statt Freitag, den 18.05. am Montag, den 21.05.
statt Montag, den 21.05. am Dienstag, den 22.05.
statt Dienstag, den 22.05. am Mittwoch, den 23.05.
statt Mittwoch, den 23.05. am Donnerstag, den 24.05.
statt Donnerstag, den 24.05. am Freitag, den 25.05.
statt Freitag, den 25.05. am Samstag, den 26.05.

EMail an: Ursel Simon

08.05.2007: Die AWG rüstet 20 Hausmüllwagen mit einem Rußfilter nach

Bei den Beschaffungen von Fahrzeugen setzt die AWG schon immer auf die neueste Motorentechnik.

Für die Einhaltung der jeweiligen gesetzlich vorgeschriebenen Schadstoffklassen werden mittlerweile unterschiedliche Verfahren von den Fahrzeugherstellern eingesetzt. Je nach Entwicklungsstand der Motoren werden durch hohe Einspritzdrücke, den Einsatz von Harnstoff (AdBlue), Rußpartikelfilter oder Erdgastechnik die Euro 5 Grenzwerte erreicht. Versuche und Erfahrungen aus Testeinsätzen mit jeweiligen Techniken haben uns gezeigt, dass alle Systeme die Grenzwerte einhalten, allerdings auch technische Nachteile mitbringen, die den zuverlässigen Einsatz noch nicht ermöglichen. Für die Erledigung der an uns übertragenen Aufgabe müssen wir Fahrzeugtechniken einsetzen, die den konstanten Einsatz der Fahrzeuge ermöglichen.

Das seit 1999 angebotene Econicfahrgestell (Euro 3 von 1999 bis 2005), dass einen erheblichen Anteil in unserem Fuhrpark ausmacht, ist für die Nachrüstung eines Rußpartikelfilters (CRT) ausgesucht worden. Hierbei sind mehrere Einzeltests vorausgegangen, die uns keine Serienreife dieses Produktes bescheinigten. Erst eine Verbesserung der Technik hat unseren Entschluss zur Nachrüstung bestätigt, so dass wir bis ca. Ende März 2007 eine Umrüstung von 20 Econic-Hausmüllwagen durchgeführt haben.

Mit dem Einbau dieses CRT-Filters erfüllt der Econic die aktuellen Anforderungen bei Partikel- und Feinstaubemmissionen. Durch die Investition von 146.000 Euro werden Rußpartikel und Feinstäube effizient um bis zu 99,9 % reduziert und Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und die Stickoxide vermindert.

Mit dem Einsatz dieser Filtertechnik unterschreitet der Econic die geforderten Partikelwerte der Euro 4 und 5 deutlich.

Abgasstufe
Euro 0
Euro 1
Euro 2
Euro 3
Euro 4
Euro 5
 
(1998)
(1992/93)
(1995/96)
(2000/01)
(2005/06)
(2008/09)
Partikel g/kwh/Motorleistung
 
0,15
0,15
0,1
0,02
0,02
Nox
15,8
9,0
7,0
5,0
3,5
2,0

EMail an: Klaus Steinbrink

20.04.2007: Bergische Tausch- und Verschenkbörse im Internet

Kooperation von AWG, EBS und REB

Am Freitag, den 20.04.07 geht die bergische Online Tausch- und Verschenkbörse an den Start. In Zusammenarbeit bieten die AWG (Abfallwirtschaftgesellschaft mbH Wuppertal) die EBS (EntsorgungsBetriebe Solingen) und die REB (Remscheider Entsorgungsbetriebe) diesen kostenlosen Service für die Bürgerinnen und Bürger an.

Verschiedene Gründe gaben den Anlass für den Einsatz der Tausch- und Verschenkbörse. Anrufe bei den Abfallberatungen und den Sperrgutabteilungen zeigten, dass ein Angebot an gut erhaltenen Möbeln, funktionstüchtigen Elektrogeräten und anderen Gebrauchsgegenständen vorhanden ist, welche eigentlich viel zu schade zum Wegwerfen sind. Gleichzeitig sind Hilfseinrichtungen immer wieder auf der Suche nach gebrauchten, vermarktungsfähigen Produkten. Die Internetbörse soll keine Konkurrenz für bestehende Tauschringe, Sozialkaufhäuser oder andere karitative Einrichtungen im Bergischen sein, sondern eine sinnvolle Ergänzung.

Die gemeinsame Online Börse der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal ist ein weiterer Beitrag im bergischen Städtedreieck zur Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Alle Dinge, die produziert werden, verbrauchen dabei Energie und Rohstoffe. Je länger sie genutzt werden, desto weniger Abfall fällt an.

Der Betreiber dieser Internetplattform, die Firma ?abfallberatung.de?, bietet bereits seit mehreren Jahren erfolgreich mit über 30 anderen Städten im Bundesgebiet zusammen nichtkommerzielle Tausch- und Verschenkbörsen an, so z. B. in Berlin, Bonn, Dresden, Hamburg, Hannover, Stuttgart, etc.

Wer etwas verschenken oder tauschen möchte, kann dort kostenlos inserieren. Dabei können Bilder und Texte unbegrenzt runter geladen werden. Das Angebot oder Gesuch ist dann maximal 30 Tage online. Danach wird es automatisch gelöscht. Der Kontakt kommt auf privater Ebene per E-Mail oder Telefon zustande. Fragen zum Transport oder zur Gebrauchsfähigkeit klären die beiden Parteien untereinander.

Die von den drei Städten mit dem Betrieb der gemeinsamen Internetplattform beauftragte Firma prüft die Inserate, ob sie z. B. vollständige Angaben enthalten, gegen Recht und Gesetz oder die guten Sitten verstossen, dem Ansehen der Betreiber schaden oder ähnliches und schaltet sie ggf. innerhalb von 24 Stunden frei für die Internetbörse.

Dieser Service gilt nur für nichtkommerzielle Angebote, d. h. es darf nur verschenkt oder getauscht werden. Dienstleistungen oder Tiere sind von der Tausch- und Verschenkbörse ausgeschlossen.

Die Internetbörse soll keine Konkurrenz für bestehende Tauschringe, Sozialkaufhäuser oder andere karitative Einrichtungen im Bergischen sein, sondern eine sinnvolle Ergänzung.

Um den Kooperationsgedanken zu unterstreichen, wurde auch der Ort für die Pressekonferenz bewusst gewählt: das Cafe im Brückenpark Müngsten, der als Projekt der Regionale 2006 ebenfalls eine Idee der drei bergischen Städte ist.

18.04.2007: Depotcontainer-Standplatz Weidenstraße / Ecke Ruhrstraße

Wegen Bauarbeiten der Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW) ist die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) gezwungen, den Depotcontainer-Standplatz Weidenstraße / Ecke Ruhrstraße für ca. 4 Wochen einzuziehen.

Standplätze in der Nähe sind:

Weststraße / Kölner Straße

Viehhofstraße / Neviandtstraße

Im Ostersiepen, neben Haus Nr. 45

Klever Platz / Cronenberger Straße

Nach Abschluss der Bauarbeiten stellt die AWG so bald als möglich die Container wieder am bekannten Standplatz auf.

04.04.2007: Keine Annahme am Müllheizkraftwerk am Ostersamstag

Das Müllheizkraftwerk bleibt am Ostersamstag geschlossen. Die vier Recyclinghöfe der AWG

Küllenhahn - Korzerter Straße
Sonnborn/Varresbeck - Giebel 30
Langerfeld - Badische Str. 70-72
Uellendahl - Bornberg 22

sind Ostersamstag wie gewohnt von 7.30 bis 13.00 Uhr geöffnet. Dort können auch Sperrmüllkleinmengen angeliefert werden.


EMail an: Ursel Simon

06.03.2007: Depotcontainer-Standplatz Gewerbeschulstraße / Ecke Heinrich-Janssen-Straße

Wegen Bauarbeiten der Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW) ist die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) gezwungen, den Depotcontainer-Standplatz Gewerbeschulstraße / Ecke Heinrich-Janssen-Straße für ca. 3 Wochen einzuziehen.

Standplätze in der Nähe sind:

Zeughausstraße / Ecke Helgoländer Straße

Heckinghauser Straße gegenüber Baumarkt Matthey

Untere Lichtenplatzer Straße / Ecke Freiligrathstraße

An der Bergbahn / Ecke Ottostraße

Nach Abschluss der Bauarbeiten stellt die AWG so bald als möglich die Container wieder am bekannten Standplatz auf.

15.02.2007: AWG: Große Mengen bei der Aktion "Annahme von Sturmholz"

Durch den heftigen Sturm ?Kyrill? am 18./19.07.07 stürzten unglaublich viele Bäume um. Überall im Stadtgebiet und auf den Privatgrundstücken lagen Äste, Zweige und ganze Bäume herum.

?Eine schnelle Lösung musste gefunden werden, damit die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit bekamen, sowohl die Baumstämme, als auch das Strauch- und Astwerk schnell los zu werden ohne dafür lange Wege und Kosten auf sich nehmen zu müssen,? so Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG.

An drei aufeinander folgenden Wochenenden machte die AWG das Angebot, größere Holzabfälle auf dem Betriebshof Klingelholl 80 abgeben zu können. Die Holzabfälle wurden direkt vor Ort geschreddert und der Kompostierung zugeführt.

Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, kleinere Zweige und Äste an den vier Recyclinghöfen der AWG zu den üblichen Öffnungszeiten Montags bis Samstags kostenlos abzugeben.

?Dieses Service-Angebot wurde sehr gut angenommen, eine Gesamtmenge von 160 Tonnen wurde abgegeben. 120 Tonnen auf den vier Recyclinghöfen und 40 Tonnen bei den Wochenendaktionen auf dem Betriebshof,? so Wolfgang Herkenberg abschließend.

29.01.2007: AWG: Aktion"Annahme von Sturmholz" wurde sehr gut angenommen

?Offensichtlich haben wir mit der Annahme von größeren Holzabfällen aus dem Sturmschaden, die direkt vor Ort geschreddert und der Kompostierung zugeführt wurden, vielen Bürgerinnen und Bürgern eine große Hilfe geleistet. Zahlreiche Anfragen ?wohin mit dem Sturmholz? sowohl bei der AWG, als auch bei der Stadtverwaltung, machten schnelles, unkompliziertes Handeln notwendig?, so Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG. ?Da die Aktion an den drei angebotenen Tagen sehr intensiv genutzt wurde, hat die AWG entschieden, am kommenden Wochenende noch einmal eine Sturmholz-Abgabe zu ermöglichen.?

Zu folgenden Zeiten können größere Holzabfälle aus dem Sturmschaden wieder auf dem Betrieshof der AWG Klingelholl 80 abgegeben werden:

Freitag, den 02.02.07 von 14.00 ? 18.00 Uhr

Samstag, den 03.02.07 von 08.00 ? 15.00 Uhr

Die Holzabfälle werden wieder direkt vor Ort geschreddert und der Kompostierung zugeführt.

Kleinere Zweige und Äste können auf den vier Recyclinghöfen der AWG zu den üblichen Öffnungszeiten abgegeben werden.

23.01.2007: Weihnachtsbäume werden zu Komposterde

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal hat wie in jedem Jahr die ausgedienten Weihnachtsbäume aus dem ganzen Stadtgebiet abgeholt.

?Wie schon in den Vorjahren, ist diese Abholaktion wieder sehr gut angenommen worden,? informiert Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG. ?Es wurden ca. 59.000 Tannenbäume zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling (GKR) nach Velbert gefahren, das entspricht einem Gewicht von 239 Tonnen.? Für diese Aktion waren 6 Fahrzeuge mit jeweils drei Mitarbeitern zwei Wochen lang im Einsatz.

?Wir danken den Wuppertalerinnen und Wuppertalern, dass sie die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zur Abholung bereit gestellt haben und weisen darauf hin, dass die aus den Bäumen gewonnene Komposterde im Frühjahr an den Recyclinghöfen der AWG abgeholt und für den Garten genutzt werden kann,? so Wolfgang Herkenberg abschließend.


EMail an: Ursel Simon

19.01.2007: AWG nimmt Baumreste von Sturmschäden an

Durch den heftigen Sturm am gestrigen Tag und in der vergangenen Nacht stürzten viele Bäume um. Überall im Stadtgebiet und auf den Privatgrundstücken liegen Äste und Zweige verstreut herum.

Die AWG bietet den Wuppertaler Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, kleinere Zweige und Äste an den vier Recyclinghöfen der AWG zu den üblichen Öffnungszeiten kostenlos abzugeben.

Darüber hinaus können größere Holzabfälle aus dem Sturmschaden am Betriebshof der AWG Klingelholl 80 zu folgenden Zeiten abgegeben werden:

Samstag, den 20.01.07 von 08.00 ? 15.00 Uhr

Freitag, den 26.01.07 von 14.00 ? 18.00 Uhr

Samstag, den 27.01.07 von 08.00 ? 15.00 Uhr

Die Holzabfälle werden direkt vor Ort geshreddert und einer Kompostierungsanlage zugeführt.

Stand: 21.02.2018