Pressemitteilungen

Alle Meldungen aus dem Jahr 2010

22.12.2010: Müllabfuhr erschwert durch Schneeberge und abgestellte Fahrzeuge

Wegen der schwierigen Straßenverhältnisse durch die großen Schneemengen, die an den Straßenrändern liegen, kann es nach wie vor zu Verspätungen bei der Leerung der grauen, gelben, der Bio- und der Papiertonnen kommen.

So kann vorkommen, dass in engen Seitenstraßen, die noch nicht geräumt werden konnten, die Müllgefäße nicht am vorgesehenen Leerungstag abgefahren werden. Darüber hinaus behindern sehr häufig zu weit in die Fahrbahn hinein abgestellte Fahrzeuge die Abfuhr, da die Müllfahrzeuge nicht durchkommen.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Tonnen draußen stehen zu lassen. Die AWG-Mitarbeiter sind bis einschließlich 24.12. (Heiligabend) bemüht, alle Tonnen zu leeren.

Vom 27.12. bis einschließlich 31.12. (Silvester) ist die AWG wieder im Einsatz.

Neben die Mülltonne gestellte Säcke werden in dieser besonderen Situation von den Mannschaften der Müllfahrzeuge ausnahmsweise mitgenommen.
EMail an: Ursel Simon

22.12.2010: Abfallkalender 2011 Online und in den öffentlichen Einrichtungen

Der neue Wuppertaler Abfallkalender 2011 der AWG ist im Internet unter www.awg.wuppertal.de online verfügbar.

In den vergangenen Wochen hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft den bewährten Abfallkalender für das Jahr 2011 an alle Wuppertaler Haushalte verteilen lassen. Sollte es Haushalte geben, die keinen Kalender ins Haus geliefert bekommen haben, kann der Kalender telefonisch, per Fax oder auch per E-Mail angefordert werden:
Tel. 0202/4042-472

Fax 0202/4042-34472

ursel.simon@awg.wuppertal.de.

Dazu muss die Postanschrift (Straße und Hausnummer), für die der Kalender benötigt wird, angegeben werden.

Darüber hinaus liegen die Abfallkalender zur Abholung an den folgenden Stellen im Stadtgebiet aus:

AWG - MHKW Korzert 15 - Pförtner

AWG - Müllabfuhr Klingelholl 80 - Pförtner

Rathaus Barmen ? Infothek

Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10

Kundencenter der Wuppertaler Stadtwerke

  • Alter Makrt 10
  • Turmhof

In den Bürgerbüros Ronsdorf, Langerfeld, Beyenburg, Vohwinkel und Cronenberg liegen die Abfallkalender für den jeweiligen Stadtteil aus.


EMail an: Ursel Simon

07.12.2010: Müllabfuhr durch schneebedingte schlechte Straßenverhältnisse verspätet

Wegen der schwierigen Straßenverhältnisse durch die starken Schneefälle in den letzten Tagen kann es nach wie vor zu Verspätungen bei der Leerung der grauen, gelben, der Bio- und der Papiertonnen sowie bei der Sperrmüllabfuhr kommen.

So kann vorkommen, dass in Seitenstraßen, die noch nicht geräumt sind, oder aber auf den Höhen die Müllgefäße nicht am vorgesehenen Leerungstag abgefahren werden. Auch die Sperrmüllabfuhr wird durch die Schneemengen behindert.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Tonnen und auch den Sperrmüll draußen stehen zu lassen. Die AWG-Mitarbeiter sind bemüht, so bald es möglich ist die Tonnen zu leeren und den Sperrmüll abzuholen. Sie werden deshalb auch zusätzlich am kommenden Samstag im Einsatz sein.

Neben die Mülltonne gestellte Säcke werden in dieser besonderen Situation von den Mannschaften der Müllfahrzeuge ausnahmsweise mitgenommen.


EMail an: Ursel Simon

28.09.2010: Kostenlose Abholung von Herbstlaub

Vermehrt fallen jetzt die Blätter von den Bäumen, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst begonnen hat. Für viele Bürgerinnen und Bürger beginnt wieder der Kampf mit dem Herbstlaub. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Laub im eigenen Garten als Mulchmaterial verwenden oder kompostieren. Wer eine Biotonne nutzt, kann diese selbstverständlich auch mit Laub befüllen.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die beide Möglichkeiten nicht haben, bietet die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Herbstlaubservice insbesondere für das Laub von Straßenbäumen an.

Die zusammengefegten Blätter müssen in Plastiksäcken gesammelt werden. Es darf allerdings kein Strauch- und Astwerk mit dazu gegeben werden. Hierfür gibt es zur Zeit wieder Termine für Strauch- und Astwerksammlungen an verschiedenen Standorten, die dem Abfallkalender entnommen werden können. Wenn einige Säcke zusammengekommen sind, kann man vom 11. Oktober bis einschließlich 26.November 2010 zwischen 8.00 Uhr und 15.00 Uhr unter der Telefon-Nr. 4042-469 oder 4042-417 einen Abholtermin vereinbaren. Die Abholung der Säcke erfolgt dann vom 25. Oktober bis einschließlich 03. Dezember 2010. Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte rechtzeitig einen Termin vereinbaren!

Auf den 5 AWG-Recyclinghöfen wird in der Zeit vom 11. Oktober bis zum 10.Dezember 2010 Gartenlaub montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr kostenlos angenommen. Der jeweilige Ruhetag der einzelnen Recyclinghöfe muss dabei beachtet werden:

Uellendahl, Bornberg 22 - Montags geschlossen

Barmen, Münzstr. 58 - Dienstags geschlossen

Sonnborn-Varresbeck, Giebel 30 - Mittwochs geschlossen

Langerfeld, Badische Str. 70-72 - Donnerstags geschlossen

Küllenhahn, Korzerter Str. 75 - Freitags geschlossen.

Zusätzlich steht ab dem 11. Oktober bis einschließlich 10. Dezember 2010 an der Hofeinfahrt des Betriebshofes der AWG am Klingelholl 80 ein Presscontainer in den das Laub eingefüllt werden kann.

Das zusammengetragene Laub wird von der AWG entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage nach Velbert transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.


EMail an: Ursel Simon

19.08.2010: AWG informiert über die Bio- und Papiertonne

Am kommenden Wochenende ist die AWG mit einem Informationsstand zur Bio- und Papiertonne auf dem

Fest ?Rund um den Elisenturm? im Botanischen Garten auf der Hardt vertreten.

Am Samstag, den 21.08., und am Sonntag, den 22.08.10, in der Zeit von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über die Vorteile einer Papiertonne und einer Biotonne beraten zu lassen und auch gleich vor Ort die Bestellung einer oder beider Tonnen vorzunehmen.

Papier ist ein wertvoller Rohstoff, der bestens für das Recycling geeignet ist. Das von der AWG eingesammelte Papier wird zur Papiersortierungsanlage gebracht, dort nach unterschiedlichen Qualitäten sortiert und anschließend zu den Papierfabriken transportiert.

Die von der AWG eingesammelten Bioabfälle werden zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling mbH (GKR) nach Velbert gefahren. Den dort gewonnenen Kompost können sich die Bürgerinnen und Bürger gegen ein geringes Entgelt für Ihren Garten an den AWG-Recyclinghöfen abholen. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Komposterde wie ein hochkonzentrierter Dünger wirkt und deshalb für die Nutzung im Garten mit Mutterboden gemischt werden muss, damit die Pflanzen nicht überdüngt werden.

Die GKR lässt die aus den Bio-Abfällen gewonnene Komposterde regelmäßig durch die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. untersuchen mit dem Ergebnis, dass der Velberter Kompost das RAL-Gütezeichen Kompost erhält, das heißt, dass nicht nur die Rechtsbestimmungen zur Düngemittelverordnung, zur Bioabfallverordnung und zur Bodenschutzverordnung eingehalten werden, sondern der Kompost auch eine besonders gute Qualität hat.


EMail an: Ursel Simon

23.07.2010: Gelbe Tonne und Depotcontainer Glas weiterhin in AWG-Hand

Die AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) konnte sich als kommunaler Entsorger im europaweiten Ausschreibungsverfahren der Dualen System Deutschland GmbH (DSD) durchsetzen und hat die Verträge für Sammlung und Transport der Leichtverpackungen (gelbe Tonne) für die Dauer von 4 Jahren und die Sammlung von Altglas für 3 Jahre von DSD erhalten.

?Dies ist ein großer Erfolg?, freut sich AWG-Geschäftsführer Wolfgang Herkenberg, ?denn die AWG hat sich gegen starke private Konkurrenz durchgesetzt und damit rund 20 Arbeitsplätze gesichert.?

Für die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies, dass weiterhin die komplette Abfallentsorgung aus ?einer Hand? erfolgt.

?Damit haben wir auch die Grundvoraussetzung dafür geschaffen, dass die zukünftige, in der Gesetzesvorlage zum Kreislaufwirtschaftsgesetz geforderte Wertstofftonne in einer Kombination mit der jetzigen gelben Tonne durch die AWG gestellt werden kann und den Wuppertaler Haushalten ein zusätzlicher Behälter erspart bleibt,? so Wolfgang Herkenberg abschließend.


EMail an: Ursel Simon

05.05.2010: Anlagenstillstand und Änderung der Müllabfuhrtermine

Freitag, 14. Mai, Samstag, 15. Mai, und Montag, 17. Mai 2010, ist das Müllheizkraftwerk der AWG in Wuppertal-Küllenhahn wegen dringender Revisionsarbeiten für alle Anlieferungen geschlossen!

Die geplanten Arbeiten müssen alle drei Jahre durchgeführt werden und können nur bei einem kompletten Anlagenstillstand erfolgen.

Für Privatanlieferer sind die fünf Recyclinghöfe der AWG,

  • Küllenhahn ? Korzerter Straße 75
  • Sonnborn/Varresbeck ? Giebel 30
  • Langerfeld ? Badische Straße 70-72
  • Uellendahl ? Bornberg 22
  • Barmen - Münzstraße 58
zu den bekannten Zeiten geöffnet. Dort können auch Sperrmüllkleinmengen angeliefert werden.

Wegen des Feiertages ?Christi Himmelfahrt? und wegen des Anlagenstillstandes ändert sich die Abfuhr der grauen Restmülltonnen, der braunen Biotonnen, der gelben Wertstofftonnen und der blauen Papiertonnen. Diese Veränderungen sind bereits im gedruckten und im Internet veröffentlichten Abfallkalender berücksichtigt!

Geleert wird:

statt Montag, den 10.05. am Samstag, den 08.05.
statt Dienstag, den 11.05. am Montag, den 10.05.
statt Mittwoch, den 12.05. am Dienstag, den 11.05.
statt Donnerstag, den 13.05. am Mittwoch, den 12.05.
statt Freitag, den 14.05. am Montag, den 17.05.
statt Montag, den 17.05. am Dienstag, den 18.05.
statt Dienstag, den 18.05. am Mittwoch, den 19.05.
statt Mittwoch, den 19.05. am Donnerstag, den 20.05.
statt Donnerstag, den 20.05. am Freitag, den 21.05.
statt Freitag, den 21.05. am Samstag, den 22.05.

EMail an: Ursel Simon

08.02.2010: Müllabfuhr teilweise immer noch verspätet

Trotz des zusätzlichen Arbeitseinsatzes der AWG-Mitarbeiter am vergangenen Samstag gibt es immer noch Straßen oder Straßenabschnitte in den Außenbereichen und auf den Höhen in denen die Mülltonnen nicht geleert wurden, bzw. der Sperrmüll nicht abgeholt werden konnte.

Die Fahrer der Müllfahrzeuge versuchen alle Straßen zu befahren, egal ob diese Straßen vom Winterdienst geräumt wurden oder nicht. Leider stoßen sie dabei sehr häufig an die Grenzen des Machbaren nicht nur durch Schnee und Eis, sondern auch durch abgestellte Fahrzeuge, die ein Durchkommen verhindern. Letzteres ist häufig der Fall, da durch die teilweise sehr hohen Schneeberge zu wenig Parkplätze vorhanden sind. Die Fahrer entscheiden vor Ort, ob sie eine Straße befahren oder nicht, denn sie haben ja die Verantwortung für das Fahrzeug. Das ist auch die Erklärung dafür, dass in einer Straße vielleicht die gelbe Tonne geleert wurde, die graue Restmülltonne aber nicht.

In dieser Woche werden alle Mülltonnen, die draußen stehen, graue, gelbe, Bio- und Papiertonnen, wenn es eben möglich ist, die Straßen zu befahren, geleert. Auch der Sperrmüll wird abgeholt.

Die AWG hofft weiterhin auf das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger und bittet, die Tonnen und auch den Sperrmüll draußen stehen zu lassen. Die AWG-Mitarbeiter sind bemüht, so bald es möglich ist, den normalen Abfuhrrhythmus wieder einzuhalten.

Neben die Mülltonne gestellte Säcke werden in dieser besonderen Situation von den Mannschaften der Müllfahrzeuge ausnahmsweise mitgenommen.


EMail an: Ursel Simon

03.02.2010: Müllabfuhr durch schneebedingte schlechte Straßenverhältnisse verspätet

Wegen der schwierigen Straßenverhältnisse durch die starken Schneefälle in den letzten Tagen kann es nach wie vor zu Verspätungen bei der Leerung der grauen, gelben, der Bio- und der Papiertonnen sowie bei der Sperrmüllabfuhr kommen.

So kann vorkommen, dass in Seitenstraßen, die noch nicht geräumt sind, oder aber auf den Höhen die Müllgefäße nicht am vorgesehenen Leerungstag abgefahren werden. Auch die Sperrmüllabfuhr wird durch die Schneemengen immer noch behindert.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Tonnen und auch den Sperrmüll draußen stehen zu lassen. Die AWG-Mitarbeiter sind bemüht, so bald es möglich ist die Tonnen zu leeren und den Sperrmüll abzuholen. Sie werden deshalb auch zusätzlich am kommenden Samstag im Einsatz sein.
Neben die Mülltonne gestellte Säcke werden in dieser besonderen Situation von den Mannschaften der Müllfahrzeuge ausnahmsweise mitgenommen.


EMail an: Ursel Simon

29.01.2010: Müllabfuhr durch starke Schneefälle verspätet- Schadstoffmobil am Samstag nicht im Einsatz

Wegen der schwierigen Straßenverhältnisse durch den starken Schneefall kann es zu Verspätungen bei der Leerung der grauen, gelben, der Bio- und der Papiertonnen kommen.

So kann vorkommen, dass in Seitenstraßen, die noch nicht geräumt sind, oder aber auf den Höhen die Müllgefäße nicht am vorgesehenen Leerungstag abgefahren werden.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Tonnen draußen stehen zu lassen, da alles, sobald es möglich ist, nachgefahren wird. Auch neben die Mülltonne gestellte Säcke werden in dieser besonderen Situation von den Mannschaften der Müllfahrzeuge ausnahmsweise mitgenommen.

Das Schadstoffmobil wird wegen des starken Schneefalls, bzw. der schwierigen Straßenverhältnisse am morgigen Samstag nicht wie geplant am Otto-Hausmann-Ring im Einsatz sein.


EMail an: Ursel Simon

20.01.2010: Weihnachtsbäume werden zu Komposterde

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal hat wie in jedem Jahr die ausgedienten Weihnachtsbäume aus dem ganzen Stadtgebiet abgeholt.

?Wie schon in den Vorjahren ist diese Abholaktion wieder sehr gut angenommen worden,? informiert Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG. ?Es wurden ca. 62.000 Tannenbäume, das sind 750 mehr als im Vorjahr, zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling (GKR) nach Velbert gefahren, was einem Gewicht von 248 Tonnen entspricht.? Für diese Aktion waren 7 Fahrzeuge mit insgesamt 20 Mitarbeitern zwei Wochen lang im Einsatz.

?Wir danken den Wuppertalerinnen und Wuppertalern, dass sie die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zur Abholung bereit gestellt haben und weisen darauf hin, dass die aus den Bäumen gewonnene Komposterde im Frühjahr an den Recyclinghöfen der AWG abgeholt und für den Garten genutzt werden kann. Aus der angelieferten Menge erhält man ca. 1/5 als Komposterde zurück.? so Wolfgang Herkenberg abschließend.


EMail an: Ursel Simon
Stand: 21.02.2018