Pressemitteilungen

Alle Meldungen aus dem Jahr 2015

15.12.2015: Öffnungszeiten Weihnachten und Jahreswechsel

Die AWG-Recyclinghöfe bleiben am 24.12. (Heiligabend) geschlossen. Vom 28. bis 30. Dezember sind die Recyclinghöfe normal von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, zu beachten ist der jeweilige Ruhetag der einzelnen Recyclinghöfe. Am 31. 12. (Silvester) sind die Recyclinghöfe mit Ausnahme des R-Hofes Langerfeld, Badische Straße 70-72 (Ruhetag), von 08:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

Die stationäre Schadstoffsammelstelle auf dem Recyclinghof Bornberg bleibt am 24.12. (Heiligabend) geschlossen, am 29. und 30. Dezember ist sie normal von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet und am 31. 12. (Silvester) von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Zur Erläuterung: Die stationäre Schadstoffsammelstelle auf dem Recyclinghof Bornberg und der Recyclinghof Bornberg haben turnusmäßig am Montag geschlossen.

Vom 24. bis 31. Dezember findet keine mobile Schadstoffsammlung statt.

Das Müllheizkraftwerk ist Heiligabend und Silvester 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet.


EMail an: Ursel Simon

10.12.2015: Abfallkalender 2016 Online und in den öffentlichen Einrichtungen

Der neue Wuppertaler Abfallkalender 2016 der AWG ist im Internet unter www.awg.wuppertal.de online verfügbar.

In den vergangenen Wochen hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft den bewährten Abfallkalender für das Jahr 2016 an alle Wuppertaler Haushalte verteilen lassen. Sollte es Haushalte geben, die keinen Kalender ins Haus geliefert bekommen haben, kann der Kalender telefonisch, per Fax oder auch per E-Mail angefordert werden:
Tel. 0202/4042-472

Fax 0202/4042-34472

ursel.simon@awg.wuppertal.de.

Dazu muss die Postanschrift (Straße und Hausnummer), für die der Kalender benötigt wird, angegeben werden.

Darüber hinaus liegen die Abfallkalender zur Abholung an den folgenden Stellen im Stadtgebiet aus:

AWG - MHKW Korzert 15 - Pförtner

AWG - Müllabfuhr Klingelholl 80 - Pförtner

Rathaus Barmen - Infotheke

Verwaltungsgebäude Barmen, Steinweg 20

Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10

Kundencenter der Wuppertaler Stadtwerke

  • Alter Makrt 10
  • Turmhof 6

In den Bürgerbüros Ronsdorf, Langerfeld, Beyenburg, Vohwinkel und Cronenberg liegen die Abfallkalender für den jeweiligen Stadtteil aus.


EMail an: Ursel Simon

04.12.2015: Änderungen der Öffnungszeiten im Dezember

Aus betrieblichen Gründen schließen die AWG-Recyclinghöfe und die stationäre Schadstoffsammelstelle auf dem Recyclinghof Bornberg am Freitag, den 11.12.2015, um 16.00 Uhr.

Auch die mobile Schadstoffsammlung, die am Freitag, den 11.12.2015, am OBI Steinbeck stattfindet, endet um 16.00 Uhr.

Heiligabend bleiben die Recyclinghöfe geschlossen.

Silvester sind die Recyclinghöfe vom 08.00 – 12.00 Uhr geöffnet.

Heiligabend und Silvester findet keine mobile Schadstoffsammlung statt.

Das Müllheizkraftwerk ist Heiligabend und Silvester jeweils von

07.30 – 12.00 Uhr geöffnet.


EMail an: Ursel Simon

04.11.2015: Deckel sammeln gegen Polio - jeder Deckel hilft!

Unter dem Motto „500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“ werden nun auch in Wuppertal „Deckel gegen Polio“ gesammelt. Ebenso wie der Wuppertaler Zoo unterstützt die AWG die Aktion und hat auf ihren fünf Recyclinghöfen Sammelstellen eingerichtet und darüber hinaus in der Abteilung Kundendienst auf dem Betriebshof Klingelholl. Zukünftig können die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger ihre Plastikdeckel an den eingerichteten Sammelstellen abgeben.

Alle können im Kampf gegen die Kinderlähmung mithelfen und jeder kann unkompliziert und ohne finanzielle Mittel mitmachen. Die Idee hinter dem Deckel-Projekt ist einfach:

Gesammelt werden können die Kunststoffdeckel daheim, im Freundeskreis, im Sportverein, in der Schule und am Arbeitsplatz und dann zur nächsten Sammelstelle gebracht werden. Begehrt sind neben Deckeln von Einweg- und Mehrwegflaschen auch solche von Honiggläsern, Tetrapacks oder Zahnpastatuben. Wichtig ist, dass die Kennzeichnung PP (Recyclingcode 5) oder HDPE (Recyclingcode 2) darin steht. Ihre Pfandflaschen können Sie selbstverständlich auch ohne Deckel zurückgeben.

In Kooperation mit der AWG verkauft der Verein „Deckel drauf“ das gesammelte wertvolle Hartplastik in großen Mengen an Wiederverwertungsunternehmen und spendet den Erlös an das Rotary-Projekt „End Polio Now“, damit Kinder weltweit gegen Kinderlähmung geimpft werden können. Ein Deckel wiegt rund zwei Gramm, 500 Stück entsprechen etwa ein Kilogramm, womit die Kosten von einer lebensnotwendigen Polio-Schutzimpfung gedeckt werden können. Durch das Versprechen des Microsoft Gründers Bill Gates jede Spende zu verdreifachen, wird das Projekt sogar noch effektiver.

Anmerkung und Erläuterung:
Kinderlähmung

Zur Erklärung: Die Kinderlähmung, auch Poliomyelitis (kurz: Polio), ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene, befällt. Das Virus greift die muskelsteuernden Nervenzellen des Rückenmarks an und verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen. Im schlimmsten Fall kann die Infektion tödlich verlaufen. Polio ist unheilbar – aber mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz vor Polio erreicht werden.

Deutschland gilt als poliofrei, aber in Ländern Asiens und Afrikas erkranken noch immer Kinder daran. Zusammen mit der WHO, UNICEF und der Bill & Melinda Gates Stiftung setzt sich Rotary dafür ein, dass möglichst viele Menschen diese wichtige Schutzimpfung erhalten. Ziel ist es, dass kein Kind mehr an Kinderlähmung erkranken soll.

Deckel drauf e.V.

Der Verein „Deckel drauf e.V.“ wurde am 20.08.2014 beim Amtsgericht Nürnberg ins Vereinsregister eingetragen. Im selben Jahr, am 17.09.2014, erhielt der Verein vom Zentralfinanzamt Nürnberg die Anerkennung als gemeinnützig. Das Ziel des Vereins besteht darin, durch das Sammeln und die Verwertung von Plastikdeckeln humanitär-soziale Projekte zu finanzieren. Mit dem Erlös der Deckel wird im ersten Schritt das Rotary Projekt „End Polio Now“ und damit die Bekämpfung der Krankheit Polio unterstützt.

Rotary

Rotary International ist eine weltanschaulich nicht gebundene, überparteiliche Vereinigung von rund 1,2 Millionen Frauen und Männern aller Berufe, die sich in weltweit über 34.000 Clubs zusammengeschlossen haben. Unter dem Motto „Service above Self“ (Selbstlos dienen) verfolgen die Clubs jeweils eigene gemeinnützige Projekte, beteiligen sich aber auch an den Schwerpunkt-Programmen von Rotary International, wie dem Kampf gegen die Kinderlähmung (Polio-Plus) und dem weltweit größten privaten Jugendaustausch.


EMail an: Ursel Simon

17.09.2015: Herbstzeit-Laubzeit / Kostenlose Abholung von Herbstlaub

Die ersten Blätter fallen von den Bäumen, ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst begonnen hat. Für viele Bürgerinnen und Bürger beginnt wieder der Kampf mit dem Herbstlaub. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Laub im eigenen Garten als Mulchmaterial verwenden oder kompostieren. Wer eine Biotonne nutzt, kann diese selbstverständlich auch mit Laub befüllen.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die beide Möglichkeiten nicht haben, bieten die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) und der Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal (ESW) auch in diesem Jahr wieder einen kostenlosen Herbstlaubservice insbesondere für das Laub von Straßenbäumen an.

Die zusammengefegten Blätter müssen in Plastiksäcken gesammelt werden. Es darf allerdings kein Strauch- und Astwerk mit dazu gegeben werden. Hierfür gibt es zur Zeit wieder Termine für Strauch- und Astwerksammlungen an verschiedenen Standorten, die dem Abfallkalender entnommen werden können. Wenn einige Säcke zusammengekommen sind, kann man vom 12. Oktober bis einschließlich 20. November 2015 zwischen 8.30 Uhr und 15.30 Uhr unter der Telefon-Nr. 4042-409 einen Abholtermin vereinbaren. Die Abholung der Säcke erfolgt dann vom 26. Oktober bis einschließlich 27. November 2015. Wer Wartezeiten vermeiden will, sollte rechtzeitig einen Termin vereinbaren!

Auf den 5 AWG-Recyclinghöfen wird in der Zeit vom 12. Oktober bis zum 04. Dezember 2015 Gartenlaub montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr kostenlos angenommen. Der jeweilige Ruhetag der einzelnen Recyclinghöfe muss dabei beachtet werden:

Uellendahl, Bornberg 22 - Montag geschlossen

Barmen, Münzstr. 58 - Dienstag geschlossen

Sonnborn-Varresbeck, Giebel 30 - Mittwoch geschlossen

Langerfeld, Badische Str. 70-72 - Donnerstag geschlossen

Küllenhahn, Korzerter Str. 75 - Freitag geschlossen.

Darüber hinaus weist die AWG ausdrücklich darauf hin, dass die neuen Annahmekriterien der Recyclinghöfe auch bei der Anlieferung von Laub eingehalten werden müssen. Das heißt, anliefern dürfen nur folgende Fahrzeuge: PKW, Kombifahrzeuge mit privater Nutzung, Geländewagen und Van, Kleinbusse und Anhänger (bis 1500 kg zulässiges Gesamtgewicht des Anhängers). Gewerblichen Anlieferern ist die Anlieferung untersagt.

Zusätzlich steht ab dem 12.Oktober bis einschließlich 04. Dezember 2015 an der Hofeinfahrt des Betriebshofes der AWG am Klingelholl 80 ein Presscontainer in den das Laub eingefüllt werden kann.

Das zusammengetragene Laub wird von der AWG entweder Baumschulen als Mulchmaterial zur Verfügung gestellt oder zur Kompostierungsanlage nach Velbert transportiert, wo es zu wertvollem Kompost verarbeitet wird.


EMail an: Ursel Simon

21.08.2015: Informationen zur richtigen Entsorgung von Batterien und Akkus

Der Gesetzgeber hat Nutzer von Batterien und Elektrogeräten zur Rückgabe verpflichtet.

Batterien und Akkus dürfen wegen ihres Wert-, aber auch Schadstoffgehaltes nicht über den Hausmüll entsorgt werden, sondern müssen dem Recycling zugeführt werden.

Vor dem Hintergrund, dass jährlich rund 1,5 Milliarden Batterien und Akkus verkauft werden und deren Nutzungsdauer begrenzt ist, müssen natürlich auch erhebliche Mengen entsorgt werden.

Aus diesem Grunde möchte der Arbeitskreis Abfallberatung der Stadt Wuppertal, zu dem die AWG, die Stadt Wuppertal - Ressort Umweltschutz und Ressort Grünflächen und Forsten, der Förderverein der Station Natur und Umwelt und die Verbraucherzentrale NRW, Abfall- und Umweltberatung Wuppertal gehören, die Bürgerinnen und Bürger über die richtigen Entsorgungsmöglichkeiten von Batterien, Knopfzellen, Akkus, Hochleistungsbatterien und Hochenergieakkus informieren.

Die Mitglieder des Arbeitskreises stehen gemeinsam mit dem AWG-Schadstoffmobil und einem Informationsstand am

Samstag, den 29.08.2015, von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

am Obi-Baumarkt, Steinbecker Meile.

Hier haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich persönlich zu informieren und Informationsmaterial zu erhalten.


EMail an: Ursel Simon

19.08.2015: Brotdosen von der AWG und Trinkflaschen von den WSW für alle Schulanfänger

In bewährter Tradition haben auch dieses Jahr wieder alle Kinder, die eingeschult wurden, eine Brotdose von der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) und zusätzlich eine Trinkflasche von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) bekommen.

AWG und WSW möchten mit dieser Aktion dazu beitragen, dass Kinder so früh wie möglich lernen, unnötigen Abfall zu vermeiden. Brotdose und Trinkflasche helfen auf vermeidbare Verpackungen zu verzichten.

3.540 Brotdosen und Trinkflaschen wurden in die Schulen gebracht, damit sie bei den Einschulungsfeiern an die Kinder verteilt werden konnten und direkt in die Tornistern ihren Platz fanden.

AWG und WSW haben bei der Einschulungsfeier der Katholischen Grundschule Alarichstraße in Wuppertal-Barmen die Brotdosen und Trinkflaschen persönlich an die Erstklässler verteilt.
EMail an: Ursel Simon

30.07.2015: AWG : Anzahl der beraubten Kühlgeräte bei der Sperrmüllsammlung sinkt

Ein andauerndes Ärgernis im Zusammenhang mit der turnusmäßigen Sperrmüllsammlung der AWG im Stadtgebiet sind weiterhin die, z.T. professionell organisierten und - spätestens seit dem Inkrafttreten des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes im Sommer 2012 - illegalen und gesetzeswidrigen Schrott- und Elektroaltgerätesammlungen Dritter und das systematische Durchsuchen und Berauben des Sperrmülls.

Besonders im Focus stehen dabei die Kühl- und Gefrierschränke. Ein hoher Anteil dieser Altgeräte erreichte die AWG in der Vergangenheit ohne die begehrten Kompressoren. Dies hat besonders umweltschädigende Auswirkungen, denn beim unkontrollierten „Abknipsen“ der Kompressoren auf der Straße gelangen die besonders klimaschädlichen Fluorchlorkohlenwasserstoffe, die als Kältemittel Verwendung finden, unkontrolliert in die Umwelt. FCKWs zerstören die Ozonschicht. Ohne deren Schutzwirkung kann harte UV-Strahlung bis zur Erdoberfläche dringen und Pflanzen, Tiere und Menschen schädigen. FCKWs absorbieren außerdem, stärker als Kohlendioxid, die Sonnenstrahlung im Infrarotbereich und tragen zur globalen Erwärmung bei. Einige FCKW übersteigen das Treibhauspotenzial von Kohlendioxid um das Zehntausendfache.

Als vorbeugende Maßnahme lässt die AWG deshalb schon am Vorabend der Sperrmüllsammlung die bereits auf der Straße stehenden Kühl- und Gefrierschränke, neben weiteren Elektroaltgeräten einsammeln.

Nunmehr zeigen die Auswertungen der Sammlungen in den letzten Monaten, dass der Anteil der gesammelten Kühlgeräte ohne Kompressoren auf einen einstelligen Prozentwert gesenkt werden konnte. In der Vergangenheit war in „Spitzenzeiten“ fast jeder dritte Kühlschrank ohne Kompressor aufgefunden worden.

Ein besonderer Dank der AWG gilt dabei der tatkräftigen Mithilfe der örtlichen Polizei und des kommunalen Ordnungsdienstes der Stadtverwaltung, die immer wieder unterstützend tätig werden. Die augenfällige Präsenz und die flankierenden Kontrollen an den Vorabenden der jeweiligen Sperrmüllsammeltermine in den Stadtteilen haben erheblich zu dem aktuellen Ergebnisstand beigetragen.

Die Sammlung von Elektroaltgeräten bzw. Elektroschrott bleibt aber weiterhin mit einem hohen personellen und organisatorischen Aufwand verbunden.

Für Rückfragen, ggf. Bildmaterial und weitere Hintergrundinformationen steht Ihnen Herr Uwe Lünenschloss gerne zur Verfügung.
EMail an: Ursel Simon

10.07.2015: AWG startet eine Befragung zur Kundenzufriedenheit

Für die AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal, dem kommunalen Entsorgungsunternehmen in Wuppertal, steht die Zufriedenheit von Wuppertaler Bürger/innen an erster Stelle.

Um zu erfahren, wie der Kundenservice gegebenenfalls noch verbessert werden kann, führt die AWG in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gerd Uhe und Dipl.-Betriebsw. Michaela Rothhöft (Hochschule Bochum/Fachhochschule Südwestfalen) eine Befragung zur Kundenzufriedenheit durch.

Hierfür werden ab dem 15.07.2015 zufällig ausgewählte Wuppertaler Bürger /innen telefonisch von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut befragt. Das Interview dauert wenige Minuten. Alle erfassten Antworten und Daten werden streng vertraulich behandelt und in anonymisierter Form ausgewertet.

Der Blick von außen soll der AWG helfen, sich stets zu verbessern um dadurch ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit zu erreichen.

Die AWG bittet alle angerufenen Bürger/innen um eine Unterstützung mit ihrer ehrlichen Meinung.

Für Rückfragen steht die AWG gerne zur Verfügung.

Rufnummer: 0202/4042-194 Mail: haci.celik@awg.wuppertal.de


EMail an: Ursel Simon

07.07.2015: AWG: Elektroschrott zurück zum Händler - in Wuppertal seit Jahren gängige Praxis

Die im Bundestag beschlossene Reform der Elektrogeräte-Verordnung sieht vor, dass Elektrogeschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 m² ausrangierte Geräte beim Kauf eines gleichwertigen neuen Gerätes kostenlos zurücknehmen müssen. Diese Reform soll nach der Zustimmung des Bundesrates ab 2016 in Kraft treten.

Die AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal hat diese Reform schon seit langem umgesetzt. Die in Wuppertal gängige Praxis greift da sogar schon weiter: es besteht seit den neunziger Jahren eine gute Zusammenarbeit zwischen der AWG als kommunaler Entsorger von der Stadt Wuppertal langjährig mit der Sammlung und Verwertung von Elektro- und Elektronikgeräten in Wuppertal beauftragt, und dem Elektroeinzelhandel. So nehmen 22 Elektroeinzelhandelsgeschäfte ausrangierte Elektro-Kleingeräte, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen an, die die AWG kostenfrei abholt und zur kommunalen Übergabestelle für das Elektro-Recycling bringt. Die AWG ist bemüht, weitere Einzelhandelsgeschäfte, die Elektrogeräte verkaufen, für diese kostenfreie Kooperation zu gewinnen.

Des Weiteren besteht eine Kooperation der Wuppertaler Baumärkte mit der AWG, bei der die Baumärkte alle Elektroaltgeräte (Klein- und Großgeräte, Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen) annehmen. Die AWG holt die Geräte auf Abruf kostenfrei ab.

Darüber hinaus besteht ein flächendeckendes Depotcontainersystem für Elektroaltgeräte an 440 Standplätzen im Wuppertaler Stadtgebiet sowie die Sammlung von Elektroaltgeräten über die turnusmäßige Sperrmüllabfuhr viermal im Jahr und die Abgabemöglichkeit an den fünf AWG-Recyclinghöfen.

„Diese vielfältigen Rückgabemöglichkeiten haben dazu geführt, dass in Wuppertal das vorgegebene Sammelziel für Elektroaltgeräte (Klein- und Großgeräte) von 4 kg pro Einwohner und Jahr schon lange deutlich überschritten wird. So wurde im Jahr 2014 eine Sammelmenge von 8,24 kg pro Einwohner erreicht,“ so Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG.


EMail an: Ursel Simon

10.03.2015: Preisverleihung AWG-Papiersammelwettbewerb 2014

124 Schulen und 172 Kindertageseinrichtungen haben sich an dem im Jahr 2014 durchgeführten Papier-Sammelwettbewerb der Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (AWG) beteiligt.
Insgesamt wurden hierbei 388 Tonnen Papier gesammelt, das von der AWG zur Papiersortierung gebracht wurde. Von dort gelangte es in die Papierfabriken wo es nach entsprechender Behandlung wieder zu Papierprodukten wie z.B. Zeitungen verarbeitet wurde.
Damit haben viele Kinder das wichtige Umweltziel „Abfallvermeidung“ in die Tat umgesetzt.
Nachstehend geben wir die Gewinner unseres Wettbewerbes mit den entsprechenden Sammelergebnissen bekannt:

Schulen
1. Preis – 500 Euro Städt. Gemeinschaftsgrundschule Distelbeck, Distelbeck 9, 42109 Wuppertal
217 Schüler, Gesamtgewicht 16.840 kg, pro-Kopf-Gewicht 77,58 kg
2. Preis - 400 Euro Troxler Schule Wuppertal, Nommensenweg 12, 42285 Wuppertal
129 Schüler, Gesamtgewicht 7.280 kg, pro-Kopf-Gewicht 53,49 kg
3. Preis - 300 Euro Freie Schule Bergisch Land, Zu den Erbhöfen 39 a, 42287 Wuppertal
31 Schüler, Gesamtgewicht 1.360 kg, pro-Kopf-Gewicht 43,79 kg
4. Preis - 200 Euro Sophienschule, Nützenberger Str. 288, 42115 Wuppertal
154 Schüler, Gesamtgewicht 3.820 kg, pro-Kopf-Gewicht 24,79 kg
5. Preis - 100 Euro Städt. Schule an der Tesche, Tescher Str. 10, 42327 Wuppertal
190 Schüler, Gesamtgewicht 4.520 kg, pro-Kopf-Gewicht 23,80 kg
Kindertageseinrichtungen
1. Preis - 500 Euro Ev. Kindertagesstätte des EKV, Pauluskirchstr. 10, 42285 Wuppertal
45 Kinder, Gesamtgewicht 19.880 kg, pro-Kopf-Gewicht 441,84 kg
2. Preis - 400 Euro Ev. Kindergarten Linde, Linde 83, 42287 Wuppertal
20 Kinder, 3.580 kg, pro-Kopf-Gewicht 179,18 kg
3. Preis - 300 Euro Elterninitiative Pusteblume e.V., Pahlkestr. 250, 42113 Wuppertal
40 Kinder, Gesamtgewicht 7.090 kg, pro-Kopf-Gewicht 177,27 kg
4. Preis - 200 Euro Städt. Tageseinrichtung für Kinder, An der Blutfinke 4, 42369 Wuppertal
63 Kinder, Gesamtgewicht 5.410 kg, pro-Kopf-Gewicht 135,23 kg
5. Preis - 100 Euro Kita Zwergenburg e.V., Zur Kaisereiche 105, 42349 Wuppertal
63 Kinder, Gesamtgewicht 6.610 kg, pro-Kopf-Gewicht 104,88 kg
Alle Einrichtungen, die teilgenommen, aber keinen Geldpreis gewonnen haben, erhalten einen Trostpreis:
Die Schulen können mit allen Schülerinnen und Schülern einmal kostenfrei den Wuppertaler Zoo besuchen.
Da die Kindertageseinrichtungen ohnehin freien Zooeintritt haben, können sie sich eine der AWG-Hüpfburgen einen Tag lang kostenfrei ausleihen.

EMail an: Ursel Simon

29.01.2015: Weihnachtsbäume werden zu Komposterde

Wie in jedem Jahr hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) die ausgedienten Weihnachtsbäume aus dem ganzen Stadtgebiet abgeholt. Diese Abholaktion wurde wieder sehr gut angenommen.

"12 Fahrzeuge mit insgesamt 34 Mitarbeitern waren hierfür 6 Tage lang im Einsatz. Es wurden ca. 60.000 Tannenbäume zur Kompostierungsanlage der Gesellschaft für Kompostierung und Recycling (GKR) nach Velbert gefahren, was einem Gewicht von ca. 230 Tonnen entspricht,“ informiert Wolfgang Herkenberg, Geschäftsführer der AWG.

„Die Menge ist im Vergleich zum Vorjahr ungefähr gleich geblieben. Wir danken den Wuppertalerinnen und Wuppertalern, dass sie die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zur Abholung bereit gestellt haben und weisen darauf hin, dass die aus den Bäumen gewonnene Komposterde im Frühjahr an den Recyclinghöfen der AWG abgeholt und für den Garten genutzt werden kann. Aus der angelieferten Menge erhält man ca. 1/5 als Komposterde zurück.“ so Wolfgang Herkenberg abschließend.


EMail an: Ursel Simon

22.01.2015: Sammelboxen der Toys Company auf den AWG-Recyclinghöfen

Die Toys Company wurde 2007 von der DEKRA Akademie GmbH in Zusammenarbeit mit der ARGE Wuppertal gegründet und verfügt mittlerweile über zwei Standorte in Wuppertal. In diesem Projektbetrieb wird Langzeitarbeitslosen durch praxisnahe Förderung und begleitende Qualifizierungsmaßnahmen eine wirksame Hilfe zur Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt geboten.

Die Toys Company sammelt gebrauchtes Spielzeug, reinigt, repariert und überprüft es technisch, um es dann an finanzschwache Familien mit Kindern und gemeinnützige Einrichtungen, wie Kindergärten, Kinderheime, Frauenhäuser, zu verschenken.

Diese sinnvolle und wichtige Arbeit unterstützt die AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal, indem sie seit nunmehr 6 Jahren Sammelboxen für gebrauchtes Spielzeug auf allen AWG-Recyclinghöfen aufgestellt hat. Wenn die Sammelboxen gefüllt sind, informieren die AWG-Mitarbeiter die Toys Company, die dann das gesammelte Spielzeug abholt.

„Wir freuen uns sehr, dass auf diese Weise gut erhaltenes Spielzeug nicht in der Müllverbrennungsanlage landet, sondern nach entsprechender Bearbeitung wieder Kindern Freude bereitet. Das wichtige Umweltziel „Abfallvermeidung“ wird hier ganz praktisch angewandt“, so Wolfgang Herkenberg, kaufmännischer Geschäftsführer der AWG. „Wir bitten deshalb die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger weiterhin gebrauchtes Spielzeug nicht in die Mülltonne zu werfen, sondern es in die Sammelboxen der Toys Company zu bringen“.


EMail an: Ursel Simon

08.01.2015: Abholung der Weihnachtsbäume durch die AWG

In guter alter Tradition holt die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) auch in diesem Jahr wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume ab.

In der kommenden Woche vom 12. bis 17.01.2015 werden die Tannenbäume am jeweiligen Abfuhrtag abgeholt und zur Kompostierungsanlage gebracht. Die AWG bittet, die Bäume ohne Baumschmuck und Lametta zur Abholung bereit zu stellen, am besten neben die Restmülltonne.

Wer nicht bis zur Abfuhr der Bäume warten möchte, kann seinen Weihnachtsbaum noch bis zum 17.01.2015 an allen 5 AWG-Recyclinghöfen kostenlos abgeben.


EMail an: Ursel Simon
Stand: 21.11.2018